Entwicklung, Sport

faire Geschichten – meisterschaftlich, paralympisch, jugendlich

ausgezeichnete Junior- und Fair Play-Sportler 2012

FEST DER BEGEGNUNG 2012 am 12. Oktober 2012 im Telekom Forum in Bonn

Verleihung „Fair Play Preis des Deutschen Sports“

meisterschaftlich: Charlotte Arand und Barbara Karches

‚Könnt Ihr uns Euer Boot leihen?‘

Eigentlich keine übermäßig aufregende Frage. Doch, gestellt vor dem Start zu den Europäischen Hochschulmeisterschaften 2011 in Moskau, wo es um das Finale im Doppelzweier geht, schon. Und noch dazu, wenn dadurch der eigene Start durch ein kurzes Zeitfenster in Gefahr gerät. Sie sagten ja und blieben dabei, die Ruderinnen Charlotte Arand und Barbara Karches (Mainzer Ruder-Verein/Johannes Gutenberg Universität Mainz). Das Rennboot ging als Leihgabe an die Schweizer Männer, deren eigenes Boot der russische Zoll nicht herausgegeben hatte.

Diese weit über den Begriff ‚sportliches Verhalten‘ hinausgehende Handlungsweise zeichneten das Bundesministerium des Inneren und der Deutsche Olympische Sport Bund mit dem „Fair-Play-Preis des Deutschen Sports“ aus.

‚Unser Boot war das erfolgreichste bei den Meisterschaften.‘ Freuten sich bei der Übernahme der Fair-Play-Trophäe die Ruderinnen, denn die Schweizer Männer gewannen die Silber-, und sie selbst 30 Minuten später die Bronzemedaille.

Video “wie es dazu kam” und die Preisverleihung http://youtu.be/WIaPnzw6w4I

paralympisch: Jochen Wollmert

Das gab es vorher wohl noch nie in einem Halbfinale der paralympischen Tischtennis-Wettbewerbe. Aber 2012 in London: Jochen Wollmert stürmt zur Anzeigetafel und klappt den gerade für ihn zum 4:5 gegebenen Punkt zurück, da er ihm nicht zustand. William Bayley ist der Begünstigte. Allerdings heißt der spätere Sieger trotzdem Jochen Wollmert. Und der, bevor er sich über seine Goldmedaille freut, tröstet er den Verlierer.

Diese weit über den Begriff ‚sportliches Verhalten‘ hinausgehende Handlungsweise zeichneten das Bundesministerium des Inneren und der Deutsche Olympische Sport Bund mit dem „Fair-Play-Preis des Deutschen Sports“ aus.

Video “wie es dazu kam” und die Preisverleihung http://youtu.be/gqDRKmdEHWc

jugendliche “fairplayer”

Der Bremer Verein „fairplayer“ lässt in einem eigens entwickelten Projekt Jugendliche in vielen spielerischen Übungen positive Erfahrungen machen mit Vertrauen, Respekt und Toleranz. Damit fördert der Verein sowohl gewaltfreien Umgang unter Jugendlichen als auch Integration. http://www.fairplayer.de/die-initiative/

Dafür erhält der Verein den „Fair-Play-Preis des Deutschen Sports“ des Bundesministeriums des Inneren und des Deutschen Olympischen Sport Bundes.

Video “wie es dazu kam” und die Preisverleihung  http://youtu.be/srvsM1-EbqA

Ehrung der Juniorsportler des Jahres 2012

Geehrt wurden auf dem FEST DER BEGEGNUNG 2012 am 12. Oktober 2012 im Telekom Forum in Bonn auch die Juniorsportler des Jahres 2012

Einzelwertung

Siegerin – Shanice Craft (Diskus und Kugelstoßen)

2. Platz – Mieke Kröger (Radsport)

3. Platz – Julia Eichinger (Skicross)

Mannschaftswertung

Bahnrad-Junioren-Teamsprint – Benjamin König, Max Niederlag, Pascal

auf die weiteren Plätze kamen

Dressurmannschaft der „Jungen Reiter“, Junioren-Europameisterinnen 2012 – Florine Kienbaum, Louisa Lüttgen, Sanneke Rothenberger,Charlott-Maria Schürmann

und der Junioren Kajak-Zweier – Marius Radow und Lukas Reuschenbach

Sonderpreise

Natascha Hiltrop, Behindertensport: Schießen

Heike Albrecht, Gehörlosensport: Tennis

https://www.sporthilfe.de/Deutsche_Sporthilfe_feiert__Fest_der_Begegnung__in_Bonn.dsh

https://www.sporthilfe.de/Shanice_Craft_ist__Juniorsportlerin_des_Jahres_2012_.dsh

Kategorie: Entwicklung, Sport

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.