Kunst und Kultur, Musik, Oper

DIE ZAUBERFLÖTE ~ Bregenzer See-Festspiele 2013/14

_1330169_nach dem Spiel_große Bühne für viele der Akteure_20130801

Da schippern wir wieder hin! Das ist mein Gedanke nach dem erfüllenden Musikgenuss André Chénier von Umberto Giordano am 21. Juli 2012. Und dann ist es Mozart, der uns auf der Bregenzer Seebühne bezaubern wird. Aus dem Vorsatz ist Wirklichkeit geworden:

DIE ZAUBERFLÖTE

Bregenzer Festspiele 2013

Vorstellung vom 1. August 2013

Seebühne backstage

auch zu Wasser über den Bodensee

erreichbar

Drei Frrreunde sollt ihr sein:

die Drachenhunde des

Sarastro

Blick in deren Eingeweide

der mittlere Drachenhund

die drei Drachenhunde

die gerüsteten Pferde

der Drei Damen

Die Trauerbarke für

Paminas Vater, der in der Oper

“keine Rolle” spielt

dahinter “die Hand”, die

Tamino ins Zauberreich von

Sarastro ~ zu “seiner”

Pamina bringt

die Sonne sinkt nieder

das Spiel kann beginnen

Austragungsort Nummer eins

den “GRÜNEN HÜGEL” gibt es

hier zu Wasser

in Gestalt einer Schildkröte

Papagenos Angstmacher-

Drachenhund

Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen

Ana Durlovski

Die Königin der Nacht

äußere Gestalt wie ein Blumenmädchen

- atemberaubend schön

O zittre nicht, mein lieber Sohn!

Du bist unschuldig, weise fromm.

Ein Jüngling, wie Du, vermag am besten

dies tiefbetrübte Mutterherz zu trösten.

Zum Leiden bin ich auserkoren,

denn meine Tochter fehlet mir …

Zauberflöte 1985 Bregenzer Festspiele

Tamino und Pamina bestehen

die Feuerprobe

während Papageno im Vordergrund

mit seinem Schicksal hadert,

denn er hat schon die erste Prüfung

nicht bestanden

trotzdem findet er “seine” Papagena

Papageno pellt seine Papagena

aus dem Ei, in dem sie

herangeschwommen wird

Festspiele auf dem See

Highlights

Finale mit Schlussgesang

der Chor, Tamino und Pamina

mischten sich ins Publikum

“Dem Licht entgegen”

die DREI KNABEN sind ~ wie so oft in der

ZAUBERFLÖTE

~ DREI FRAUEN

Die Drei Knaben mit und ohne

Verkleidung

Die Königin der Nacht und

Monostatos

Interview mit Eberhard F. Lorenz

und das Gefolge der ‘Spidermen’-Sklaven

Braekdance auf der Opernbühne

‘Spidermen’, das sind die Sklaven von

Monostatos

Interview mit Mike Saretzki

Papagena und Papageno

fröhlich vereint

großer “Vorhang”

Schildkrötenwasserfarbspiele

Zu Füßen des Drachenhundes

liegt das Bodenseeschiff SCHWABEN

mit dem Besucher, die zu Wasser

angereist sind, zurückgebracht werden.

wieder vom 23. Juli bis 24. August 2014 ~ Bregenzerfestspiele

DIE ZAUBERFLÖTE ~ Handlung ~ Link: Oper Wien Werkverzeichnis Mozart

1. Akt

Prinz Tamino wird von einer Schlange verfolgt. Die drei Damen töten die Schlange im letzten Moment. Als Tamino aus seiner Betäubung erwacht, sieht er aber nur Papageno, den Vogelfänger vor sich.”Der Vogelfänger bin ich ja…” Der gibt vor, die Schlange erlegt zu haben. Als die drei Damen zurückkommen zeigen sie Tamino ein Bild von Pamina, in das sich der Prinz sogleich verliebt. “Dies Bildnis ist bezaubernd schön…” Da erscheint die Königin der Nacht. Sie fordert Tamino auf, ihre Tochter aus den Händen eines Bösewichtes zu befreien. Papageno soll mit einer Zauberflöte und einem wundertätigen Glockenspiel dabei helfen. Drei Genien in Knabengestalt sollen sie zu Sarastros Burg führen.

Pamina wird auf der Flucht von Monostatos gefangen. Papageno stösst hinzu. Monostatos flieht vor dem Vogelmenschen. Papageno verkündet Pamina, dass ihr Retter schon unterwegs sei.

Tamino im Vorhof des Sonnentempels. Er erfährt, was es mit dem Sarastro wirklich für eine Bewandtnis habe.

Inzwischen werden Pamina und Papageno von Monstatos verfolgt, und Papageno kann seine Zauberinstrumente gewinnbringend einsetzen.

Letzlich landen alle vor Sarastro. Tamino und Pamina entflammen sofort in Liebe zueinander, aber Sarastro befielt, Tamino und Papageno in den Prüfungstempel zu führen.

2. Akt

Sarastro erklärt, dass Tamino beweisen soll, ob er das Glück der Eingeweihten verdient. Tamino ist damit einverstanden. Papageno nicht. Ihm scheinen die Gebote wie absolutes Stillschweigen, zu schwer. Erst als im eine Papagena versprochen wird, willigt er ein. Er hält das Stillschweigen auch nicht durch. Tamino schon.

Die Königin der Nacht erscheint Pamina und gibt ihr einen Dolch, mit dem sie Sarastro töten soll. “Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen…” Monostatos hat die Szene belauscht. Er will jetzt von Pamina Liebe erpressen, aber sie verweigert sich ihm. Sarastro, der natürlich das alles weiß, kommt und schickt Monostatos zornig davon. Dieser wechselt zur Königin der Nacht über. Sarastro erklärt Pamina seine Handlungsweise “In diesen heil’gen Hallen kennt man die Rache nicht”.

Tamino und Papageno werden weiter geprüft. Tamino bricht auch angesichts der klagenden Pamina sein Gelübde nicht. Pamina: “Ach, ich fühls, es ist verschwunden, ewig hin der Liebe Glück…”

Tamino und Pamina treffen sich angeblich zum letzten Lebewohl. Papageno bekommt seine Papagena kurz zu sehen. Pamina will sich umbringen, weil sie meint Tamino verloren zu haben, wird aber von drei Knaben abgehalten.

Pamina wird zu Tamino geführt und durchschreitet mit ihm gemeinsam die Schreckenspforte.

Inzwischen möchte auch Papageno seinem Leben aus Liebesfrust ein Ende machen, aber da erscheint ihm seine Papagena – eitle Wonne.

Die Königin der Nacht und Monostatos schleichen sich heran und werden von einem Blitzstrahl in ewige Nacht gestürzt. Tamino und Pamina werden als geweihtes Paar empfangen. Hymnischer Schluss.

Kategorie: Kunst und Kultur, Musik, Oper

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.