Entwicklung, Gesellschaftskritik, History, Kunst und Kultur, Medien, Zeitgeschehen
Kommentare 1

Kassandrarufer und die Zuwanderung

Kassandra ruft mit einem Gong

DIE KASSANDRA-RUFER (eine Kassandra-Ruferin unserer Zeit selbst fehlt oder ist mir noch nicht bekannt) ~ Debatte der kritischen Intelligenz zu

Migration

Demokratie

Kultur

hier und heute geschieht die Umkehrung dieses „Prinzips“:

in der griechischen Mythologie bewirkt „ein Gott“ (Apollon) aus gekränkter Zurückweisung der Weissagerin, dass ihr niemand Glauben schenkt.

in der Bundesrepublik Deutschland bewirkt „die Kanzlerin“ (Angela Merkel) mit ihrem WIR SCHAFFEN DAS, dass die Seher in die rechte Ecke gestellt werden.

Sie ~ die konservativen Intellektuellen ~ sollten „eigentlich” haben, und meinen auch, sie zu haben, die Eigenschaft „die Frau (gemeint stellvertretend für die Bevölkerung) zu umwickeln”, ihr quasi die Augen zu öffnen, damit vor Eintritt des Vorhergesagten „der Hebel umgelegt wird”.

Kassandra (altgriechisch Κασσάνδρα „die Männer umwickelt“,[1] lat. Cassandra) ist in der griechischen Mythologie die Tochter des trojanischen Königs Priamos und der Hekabe, damit Schwester von Hektor, Polyxena, Paris und Troilos sowie Zwillingsschwester von Helenos.

Der Gott Apollon gab ihr wegen ihrer Schönheit die Gabe der Weissagung. Als sie jedoch seine Verführungsversuche zurückwies, verfluchte er sie und ihre Nachkommenschaft, auf dass niemand ihren Weissagungen Glauben schenken werde. Daher gilt sie in der antiken Mythologie als tragische Heldin, die immer das Unheil voraussah, aber niemals Gehör fand. mehr auf WikipediA

und das sind die von mir aufgespürten KASSANDRA-RUFER mit einigen ihrer Rufe:

Abdel-Samad, Hamed

Birg, Herwig

Böckelmann Frank

Brock, Bazon

Collier, Paul

Enzensberger, Hans Magnus

Hahn, Hans-Joachim

Jirgl, Reinhard

Kissinger, Henry

Ley, Michael

Safranski, Rüdiger

Simon, Lutz

Sloterdijk, Peter

Strauß , Botho

Voranstellen möchte ich diesen „Ruf”: „es gibt schließlich keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“ (Peter Sloterdijk)

 

Abdel-Samad, Hamed

Politikwissenschaftler und Autor

„Wenn Deutschland nicht will, dass die Themen Islam und Flüchtlinge vom rechten Rand instrumentalisiert werden, dann müssen diese endlich in die Mitte der Gesellschaft getragen und offen und ehrlich diskutiert werden“,

„Ob Fundamentalismus oder sexuelle Belästigung, ob Integrationsverweigerung oder Kriminalität – wir haben ernsthafte Probleme. Vertuschen und Schönreden aber macht alles nur schlimmer.”

Zitat aus: Cicero

bzw. general-anzeiger-bonn 19.2.2016

Birg, Herwig

Demographieforscher

„Hierzulande wird jeder Bienenstock gezählt, nur nicht das, was wirklich wichtig ist,“ … „Es gibt keine Statistiken über Muslime, und man will die Zahlen nicht wissen aus Desinteresse, Verantwortungslosigkeit und Feigheit vor der Zukunft – und zwar von links bis rechts im politischen Spektrum.“

… S. 236, Michael Ley: Zum letzten Mal wurde in der Bundesrepublik Deutschland 1987 bei einer Volkszählung die Zahl der Muslime erhoben: 1,65 Millionen bekannten sich damals zum Islam. …

Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas S. 236, Michael Ley
Böckelmann Frank

Herausgeber von TUMULT

klagt im Vorwort, wer in Deutschland darauf beharre, „mitbestimmen zu wollen, mit wem er (nicht) zusammenleben möchte“, werde in die Strafecke der „Fremdenfeindlichkeit“ gestellt. TUMULT-Magazine.net
Brock, Bazon … Die Islamisierung Europas ist nicht als Projekt des Islam zu fürchten, sondern ein Resultat europäischer Geschichtsvergessenheit. … Eine erstaunliche Anzahl der schwachen Charaktere in Europa behauptet lauthals und auf allen Ebenen wie in allen Medien, bei uns grassiere ein bedenklicher Antiislamismus. … bleibt nur eine Erklärung: Deutsche Parlamentarier bewundern das Machtbewusstsein, die Glaubensstärke sowie die Opferbereitschaft zur geforderten Unterwerfung unter unabdingbare Gebote, wie sie für Moslems mit dem Begriff Islam vorgegeben sind. … Die Rechtfertigung wird reichlich geboten, wenn selbst das deutsche Verfassungsgericht bei Entscheidungen für Deutschland, den „Empfehlungen des Islamischen obersten Religionsrates der Türkei“ folgt; … Die Selbst- wie Fremdachtung schwindet, wenn deutsche Minister gewissheitsstolz formulieren, „Hilfe aus Deutschland tut Not, wo Menschen und Völker ihr kulturelles Erbe bedroht sehen“, und doch jeden als Neofaschisten stigmatisieren, der es wagte, die eben zitierte Feststellung des deutschen Außenministers vom 15.05.2015 auch für Bürger in Deutschland zu reklamieren. … Die grundrechtliche Zusicherung, politisch Verfolgte genießen Asyl, haben sie aufgehoben, indem sie alle Zuwanderungsmotive als politische darstellten, sodass die geforderte Unterscheidung zwischen politisch Verfolgten und Wirtschaftsmigranten diskreditiert wurde. … Selbst unfrommste Europäer haben den frommen Wunsch, die

innerislamischen Konflikte könnten ein Beweis dafür sein, dass auch

Moslems ein Heiliges Buch als Menschenwerk zu akzeptieren bereit sind. Der naive Wortwörtlichkeitsfanatismus wird durch die streitbaren Interpretationen der Koran-Texte ganz von allein verschwinden. Was bis dahin in angemaßter Autorität des Gotteswortes geschieht, muss jeden Kundigen beängstigen, aber die Hoffnung auf Einsicht geben wir nicht auf.

Vorwort zu „Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas (Michael Ley)

Bazon Brock

Collier, Paul

Migrationsforscher, Oxford-Professor

„Ich verstehe bis heute nicht, warum Frau Merkel so gehandelt hat. Sie hat Deutschland und Europa damit definitiv ein gewaltiges Problem aufgebürdet, das sich nun auch nicht mehr so einfach lösen lässt.“ Quelle: GENERAL-ANZEIGER Bonn, Die Große Gereiztheit
Enzensberger, Hans Magnus Gedicht „Symbol“ (nicht gefunden) in Tumult-MAGAZINE.NET?
Hahn, Hans-Joachim

Simon, Lutz

„Wir gehen davon aus, dass unsere westliche Zivilisation in Kürze zusammenbrechen wird.“ Einleitung zum Nachwort in „Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas (Michael Ley)
Hahn, Hans-Joachim

Simon, Lutz

Nachwort von Michael Ley mit Zitaten aus dem Buch „Höllensturz und Hoffnung“. Das Autorenkollektiv zeichnet einen einzigartigen Niedergang der europäischen Zivilisation nach. … „Auf der Ebene der sozialen Systeme werden die vielfältigen Ungerechtigkeiten in unserem Zusammenleben immer weiter zunehmen, die Art und Weise, wie wir unser Zusammenleben organisiert haben, wie Regierungen zustande kommen, wie Recht gesprochen wird, wie der Staat die Versorgung seiner Bürger sicherstellen will, das Bildungssystem, das Finanzsystem, das Gesundheitssystem – all das wird sich gegenseitig zerstören.“ … (vergleichbar) einer exponentiellen Kurve, deren Verlauf vielleicht am besten mit einem aufkommenden Sturm auf einem See verglichen werden kann: Bevor dieser mit voller Wucht ausbricht, herrscht Windstille. … Der herrschende Kulturrelativismus, d. h. der bewusste Verzicht, die eigene Kultur zu erhalten, führt notwendigerweise zu ihrem schleichenden Untergang. … Die dekadente europäische Kultur kann sich der einwandernden islamischen Kulturen nicht erwehren, da diese von einem geballten religiösen und sozialen Hass gegenüber der jüdisch-christlich-humanistischen Kultur beflügelt werden. Das „genderisierte“ Wohlstandskind des 21. Jahrhunderts, das sich seiner sexuellen und kulturellen Identität nicht mehr sicher ist, wird dem gewaltbereiten islamischen Atavismus hilflos ausgesetzt sein. … „Wir haben veranschaulicht, dass wir unter den neuen Dogmen und Tabus immer weiter fremdbestimmt werden, dass wir unsere Identität immer weiter aushöhlen und untergraben, dass wir unserer eigenen Kultur verlustig gehen und den Sinn und Zweck unserer Existenz aus den Augen verlieren. Schließlich haben wir davor gewarnt, dass wir uns selbst auspowern und schwächen, dass wir uns gegenseitig bekämpfen, entwürdigen und uns systematisch zerstören. Am Ende wird alles in Hass und Gewalt umschlagen – mitten unter uns.“ … „Implosion der westlichen Zivilisation“ … Vor dem Hintergrund eines totalen cultural crash entsteht ein „post-ideologisches Zeitalter“, und damit ist das Ende der säkularen Utopien eingeläutet: „Hinter all den Utopien der Neuzeit steht der Hunger nach Gerechtigkeit. Aber da ihre Anhänger an eine transzendente Gerechtigkeit nicht mehr glaubten, musste sie auf dieser Erde hergestellt, zur Not erzwungen werden. Dies hat im letzten Jahrhundert zig Millionen von Toten gefordert, ohne dem Ziel näher zu kommen.“ … „In einer neuen Zivilisation muss von der individuellen bis zur staatlichen Ebene finanzielle Nachhaltigkeit angestrebt werden, die auf universellen Regeln und Werten beruht.“ … Die Antwort auf den Zivilisations-Crash kann deshalb nur in der Rückbesinnung auf die Grunglagen der europäischen Kulturen liegen: der nationalen, ethnischen, religiösen und kulturellen Vielfalt und den europäischen Werten des Humanismus und der Aufklärung. Die Zukunft mag sehr düster erscheinen: Europa steht vor der Wahl zwischen einer Reconquista – einer Rückeroberung seiner Zivilisation – oder seinem Selbstmord. Höllensturz und Hoffnung – Leseprobe
Jirgl, Reinhard

(Büchner-Preisträger)

macht die „poröse“ europäische Politik und die USA verantwortlich , deren Absicht es sei, „Europa weiter wirtschaftlich und politisch zu deregulieren“ (diese Aussage wird als Teil eines verschwörungstheoretischen Textes bezeichnet von Christian Schröder, Tagesspiegel)

Reinhard Jirgl weist die »Flüchtlings«-Analogie mit der Vertreibung 1945 zurück, benennt den Hauptnutznießer der »Politiklosigkeit« Europas und macht gegenüber der Masseneinwanderung ein altes imperiales Integrations-Postulat geltend: »In Roma Romani!«

Die Arglosen im Inland (Aufsatz im Magazin TUMULT)

Vierteljahresschrift für Konsensstörung, Dresden, Winter 2015/16-Ausgabe

Kissinger, Henry

ehemaliger amerikanischer Außenminister

Die Kanzlerin müsse „abwägen zwischen dem Leid der Flüchtlinge und den langfristigen Auswirkungen auf ihr Volk“. Quelle: GENERAL-ANZEIGER Bonn, Die Große Gereiztheit
Ley, Michael … S. 234/235/236: … Der Islam kennt und anerkennt theologisch nicht die Nation, darüber kann auch nicht die Existenz islamischer Nationen hinwegtäuschen. Nur säkularisierte, d. h. liberale Muslime können den Nationalstaat im obigen Sinne akzeptieren, weil sie die ideologische Trennung von Staat und Religion vollzogen haben.

Wenn jedoch beispielsweise über siebzig Prozent der Muslime in Österreich die Religionsgesetze und Gebote über die Demokratie un somit über den säkularen Rechtsstaat stellen, können sie sich niemals als Bürger in ein liberales Gemeinwesen integrieren. Eine Nation kann nur Bürger akzeptieren, die Demokratie und Rchtsstaat und religiösen und weltanschaulichen Pluralismus vorbehaltlos anerkennen. Ein Gläubiger Muslim ist Teil der Umma, der er verpflichtet ist, und höchstens in zweiter Linie Bürger eines demokratischen Rechtsstaates. Da die Nicht-Muslime für Muslime Ungläubige sind, können sie mit Anders- und Ungläubigen keinen gemeinsamen Staat und keine gemeinsame Gesellschaft bilden.

Islamische Verbände hingegen können sich mit fast allen politischen Ideologien auf Zeit politisch verbünden und ihren Herrschaftsanspruch in den verschiedensten politischen Systemen durchsetzen. Dieses Chamäleon-Syndrom stellt ihre ungemeine Stärke dar, weil es für viele Menschen anderer Ideologien, Kulturen und Religionen oft schwer durchschaubar ist, welche religions-politischen Vorstellungen sie verfolgen.

Die Verteilung islamischer Migranten ist regional verschieden und wird in Zukunft verschiedene Formen von Konflikten enthalten. Es besteht die Gefahr, dass bestimmte Stadtteile in Ballungsgebieten zu islamischen Ghettos werden – bzw. schön längstens sind – und damit zu Trutzburgen der religiös-ethnischen Auseinandersetzungen. Die kommenden kulturellen und politischen Auseinandersetzungen zwischen großen Teilen der eingesessenen Gesellschaft und den islamischen Parallelgesellschaften werden jedoch nicht mehr unter Kontrolle gehalten werden können, mit der Folge einer Radikalisierung und einer Abnahme des Dialogs auf beiden Seiten. Insgesamt drohen eine tiefe Spaltung der europäischen Gesellschaften und die schleichende Erosion ihrer Grundlagen. …

… Thilo Sarrazin: „die Zahl der muslimischen Migranten in Deutschland könnte also auch 6 bis 7 Millionen betragen.“ (2015)

… Islamkritiker wie Michael Mannheimer unterstellen sogar 8 bis 10 Millionen Muslime in Deutschland und erwarten schon Mitte des 21. Jahrhunderts die politische Machtübernahme des Islam in Deutschland …

… Wo eine Mehrheit von muslimischen Bürgern besteht, können Teile des Scharia-Rechts Eingang in die Verfassung und die Gesetzgebung finden. Moderne Islamisten wie … Tarik Ramadan faordern deshalb ein europäisches Scharia-Recht, das auf die europäischen Bedingungen Rücksicht nimmt. Anders ausgedrückt: Die Islamisierung wird mit einem sog. „Reform-Islam“ vorangetrieben, der schrittweise das säkulare Recht durch das göttliche Recht ersetzt. … diese Entwicklungen werden jedoch irreversibel sein, da sie aufgrund der demographischen Veränderungen nicht zurückgenommen werden können. Aus der multikulturellen Utopie wird mit ziemlicher Sicherheit ein religionspolitischer Albtraum werden …

S. 239 … Viele indigene Europäer werden die Erfahrung machen, dass sie auf eigenem Boden zur Minderheit geworden sind.

S. 242 … Wie weit die Islamisierung in der Türkei unter Erdogan schon fortgeschritten ist, lässt sich beispielsweise daran ablesen, dass er innerhalb von zwei Jahrzehnten rund siebzehntausend Moscheen errichten ließ, die Kopftuch-Verbote in Schulen, Universitäten und öffentlichen Gebäuden aus der Zeit Atatürks zurücknahm und die Türkei zu einem stramm islamischen Land zurückführte, das beste Verbindungen zu diversen Terror-Organisationen wie Hamas, Muslimbrüder und IS(Islamischer Staat) pflegt. Heute gilt die Türkei neben Saudi-Arabien, dem Iran und Ägypten hinsichtlich der globalen Islamisierung als wichtigster islamischer Staat. …

S. 243/244: … Die wenigen säkularen Eliten in den islamischen Gesellschaften sind höchst wahrscheinlich zu schwach, um auf die politischen Entwicklungen Einfluss nehmen zu können. Für viele säkulare Muslime wird die Migration nach Europa zur einzigen Alternative werden: Einerseits wird der Okzident zum alleinigen Ausweg aus der Armutsfalle und andererseits werden die erfolglosen urbanen Eliten dem triste milieu ihrer zukunftslosen Zivilisation versuchen zu entkommen.

Im Ergebnis wird es zu einer unvorstellbaren Migration kommen: „Der Untergang der islamischen Welt bedeutet, dass die Migrationswellen Richtung Europa zunehmen. Entweder wird man den Neuzugewanderten die Pforten öffnen müssen oder sie im Mittelmeer ertrinken lassen … Junge Muslime, die vor Armut und Terrorismus flüchten, werden auch die Konflikte ihrer Heimatländer mit nach Euriopa tragen. Europa stellt für sie zwar eine Hoffnung in der Krise dar, doch befreien können sie sich nicht von ihren alten Feindbildern. Sie werden in einen Kontinent einwandern, den sie innerlich verachten und für ihre Misere verantwortlich machen … Die privatisierte Gewalt, die im Untergang ihrer Staaten entstanden ist, wird sich somit nach Europa auslagern … Sollte die islamische Welt tatsächlich untergehen, könnte sich auch Spenglers Prophezeiung über den Untergang des Abendlandes bewahrheiten [Abdel-Samad, H., Der Untergang der islamischen Welt, München 2010, S. 230] …

… Der Djihad des Islam ist die höchste Bedrohung der Freiheit Europas und bedeutet nichts anderes als den neuerlichen Gang in die Knechtschaft, den endgültigen Tod der abendländischen Zivilisation. Die herrschenden europäischen politischen Eliten übersehen geflissentlich diese voraussehbaren Entwicklungen und schüren mit dieser Politik der Verharmlosung und der Beschwichtigung die Ängste vieler Bürger. Damit leisten sie bar langfristig einer irrationalen politischen Entwicklung in Europa Vorschub, die in einen totalen Islamhass umschlagen kann und die Vorstufe zum Bürgerkrieg darstellt.

„Der Selbstmord des Abendlandes – Die Islamisierung Europas (Michael Ley)
Safranski, Rüdiger Safranski geißelt „weltfremden Humanitarismus“ und Außenpolitik als „moralische Mission“.

Deutsche Politiker, klagt Safranski weiter, würden dauernd von der Menschenwürde sprechen, die „unantastbar“ sei. Ein „naives Menschenbild“. „Man tut so, als sei die Menschenwürde ein allen angeborenes Organ wie Arme und Beine.“ Dabei käme es doch auf „einen funktionierenden Staat“ als Voraussetzung an.

Im Interview sagte er, die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin betreffend: “Es herrscht in der Politik eine unrealistische Infantilisierung”, “unreif” und “weltfremd” sei Angela Merkels Politik.

Quelle: Tagesspiegel- Deutsche Denker gegen Angela Merkel

Interview-Quelle: Welt.de-Interview

Sarrazin, Thilo Der ehemalige Berliner Finanzsenator und Bestseller-Autor Thilo Sarrazin hat seinen spitzen Bleistift rausgeholt und die zukünftigen Kosten der unkontrollierten Masseneinwanderung errechnet. Er prognostiziert die Folgekosten der Flüchtlinge für Staat und Steuerzahler auf unfassbare 1,5 Billionen Euro.

Es ist eine unglaubliche Zahl. Eine Billion setzt sich aus 1000 Milliarden zusammen und besteht aus einer eins und zwölf Nullen. Wie immer, wenn sich Thilo Sarrazin an den Rechner setzt, sind ihm politische Vorgaben oder gar Denkverbote völlig fremd. Er geht in seiner Rechnung von 1,1 Millionen Flüchtlingen aus. Das heißt, dass die 1,5 Billionen lediglich bis zum Stichtag 31.12.2015 gelten.

Dabei wurden bereits in den ersten beiden Januarwochen fast 52 000 neue Asylgesuche in Deutschland registriert.

Die Rechnungen von Thilo Sarrazin gehen von einem natürlichen Ableben der Flüchtlinge in 60 Jahren aus und umfassen Folgekosten für den Staat und den Steuerzahler.

»Deutschland überfordert sich selbst«

Stefan Schubert, 26.1.2016, Kopp-Verlag, Rottenburg
Sloterdijk, Peter „es gibt schließlich keine moralische Pflicht zur Selbstzerstörung“

„Man glaubt hierzulande immer noch, eine Grenze sei nur dazu da, um sie zu überschreiten“

„Die deutsche Regierung hat sich in einem Akt des Souveränitätsverzichts der Überrollung preisgegeben. Diese Abdankung geht Tag und Nacht weiter.“

Sloterdijk spottet, dass die Deutschen, die für offene Grenzen plädieren, den „Schlaf der Gerechten“ träumen. Die Mächtigen seien „auf der Flucht vor den Tatsachen“.

Seine integrationsskeptische These „Mit dem Islam lässt sich keine authentische Zivilgesellschaft füllen.“

28. Januar 2016 (Quelle für Absatz 1 und 2)

Cicero

Quelle für Absatz 3 Tagesspiegel

Quelle für Absatz 4 General-Anzeiger

Dietmar Kanthak (GENERAL-ANZEIGER, mehrere Zitate siehe oben) beschließt seinen Artikel mit diesen Sätzen: Reines Schwarzsehen auch, könnte man anmerken. Machen es sich regierungskritische Zeitgenossen wie Peter Sloterdijk nicht zu einfach? Sie sagen schließlich nur, was nicht geht, ohne der Öffentlichkeit konkrete Lösungen zuzureichen.

Auf diesen Widerspruch haben Intellektuelle seit jeher mit dem Hinweis reagiert, sie seien für die Analyse zuständig und für Fragen – nicht für Antworten. Unbefriedigend, aber vernünftig.

Damit bestätigt Dietmar Kanthak den mythologischen Ansatz von Kassandra, sie ist zwar Seherin, für das Verhindern des Weisgesagten sind allerdings die Entscheidungsträger wie „die Kanzlerin” zuständig.

~ ~ ~

zu diesem Thema ~ Kultur und Zuwanderung ~  mein Beitrag: es ist mir als wäre ich die letzte deutsche obwohl ich doch österreicherin bin

1 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>