Anlässe, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Literatur, Musik, Sights
Schreibe einen Kommentar

Dezemberflitter 2014

advents-tetraeder_1-24

Der Dezember ist ein besonderer Monat ~

vor allem, wenn auch „unsere” Tradition der Vorweihnachtszeit gelebt wird.

Für mich die Möglichkeit, mit ,dezemberflitter’ einzuladen, zu verweilen, sich inspirieren zu lassen, seinen eigenen Gedanken nachzugehen …

24 Il est né le Divin-Enfant

23 Weihnachtsgeschichte von dem Kind, das in der Zehlendorfer Babyklappe lag

22 Gedanken zur Weihnachtsbaumschmückung

21 Weihnachten in Russland

20 Geschenk der Geschenke – staunen

19 Gedanken in der Weihnachtsstraße

18 Weihnachtsmarktatmosphäre

17 wiegen die Liebe in unserem Haus

16 Neujahrskonzert Geschenkidee 1.1.2015

15 Die Zauberflöte ~ The magic flute ~ magisch in jeder Hinsicht in Düsseldorf

14 Maroni-Handwärmer

13 Der kleine Sandmann bin ich

12 FriedensEngelMalala_Großstadt-Asphalt-Engel, Abends, will ich schlafen geh’n

11 Stetit puella

10 Nicht Eis und Schnee

9 Im traurigen Monat November war’s

8 Ich bin geboren im Mondknoten

7 Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

6 In der Weihnachtsbäckerei

5 die Zeit des Blätterrauschens

4 Siddharta

3 herbei, herbei, ihr füßchen

2 Du musst das Leben nicht verstehen

1 Macht die Türen auf

24

Il est né le divin Enfant

französisches Weihnachtslied

Salt Lake Children’s Choir (Christmas 2008 @ The Cathedral of the Madeleine in SLC, UT) youtube.com/watch?v=Prkj9tSueSs

 

herzenskind23_Schwebeengel

Il est né le divin enfant,

Jouez hautbois, résonnez musettes!

Il est né le divin enfant,

Chantons tous son avènement!

weihnachtsbaby_eingebettet_frühlingskind

Es ist geboren, das göttliche Kind,

Spielt auf den Oboen, laßt die Dudelsäcke erschallen!

Es ist geboren, das göttliche Kind:

Laßt uns seine Ankunft besingen!

23

Die Weihnachtsgeschichte von dem Kind, das in der Zehlendorfer Babyklappe lag

Von Regina Köhler

Preisträgerin 2009, Theodor-Wolff-Preis, Journalistenpreis der deutschen Zeitungen

In der Nacht vor dem Heiligen Abend wird ein namenloser Junge im Krankenhaus Waldfriede abgegeben. Seine Mutter hat ihn wenige Stunden zuvor allein im Badezimmer ihrer Wohnung zur Welt gebracht. Sein Vater hat nicht einmal gewusst, dass seine Frau schwanger ist.

Die Nacht des 23. Dezember 2002 ist kalt und sternenklar. Peter friert in seiner viel zu dünnen Jacke. Er hat einfach die erstbeste gegriffen, die am Haken im Flur seiner Wohnung hing. Jetzt bibbert der 20-Jährige geradezu. Seine Zähne schlagen aufeinander, die Beine scheinen kurz davor, ihm den Dienst zu versagen. Doch es ist nicht die Kälte, die ihn derart mitnimmt. Es ist das winzige Bündel in seinen Armen, das möglichst schnell ins Warme muss. Das Bündel, ein großes Handtuch, in das ein nackter Säugling eingewickelt ist – sein Sohn.

Er darf jetzt nicht stolpern, nicht so sehr zittern, dass er womöglich die Beherrschung verliert. Er muss sich konzentrieren. Seine Frau ist einfach im Auto sitzen geblieben. Ohne ein Wort zu sagen. Stumm hat sie ihm angedeutet, dass er allein den Weg zur Babyklappe finden und das Neugeborene hineinlegen soll. Ganz weiß war seine Frau im Gesicht. Und so starr. So hilflos, wie er sie noch nie erlebt hatte. … weiter ab Absatz 4 die ganze Geschichte ~ mit Kurzbiographie der Autorin und Preisträgerin

BERLINER

MORGENPOST

Nr. 353 vom

24. Dezember 2008bdzv_7bf471be20

22

gedanken zur weihnachtsbaumschmückung

du, mein treuer

mein jährlicher

neuer20121228_Vinci-Fagioli_Weihnachtsbaum_20121219_counter-engel für unseren Vinci-Fagioli

du, mein blanker

mein tiefgrüner

schlanker

du, mein geduldiger

gern ich dir

huldige

du, der besticht

für glitzer

und licht

bist längst schon erwacht

zur schönheit

und pracht

bevor wir dich schmücken

und meistern die tücken

die stellen sich ein jahraus und jahrein

our christmastree ~ what else 18. Dezember 2011

Fröhliche Weihnacht überall

Audio gesungen von Vivika, Vinja, Vera ~ Arrangement und musikalische Begleitung: Christian

Text: Hoffmann von Fallersleben, Musik: traditionell, England, 19. Jh.

 

21

Weihnachten 1942

Rußland

Männer ~ Söhne, Väter und Großväter

in des Grauens vollen Zeiten

im II. Weltkrieg Soldaten in Russland

Weihnachten-1942

Rußland, Moroskowskaja

Zeichnung: Bernd Waller,

Großvater meiner Töchter

Weihnachtslied aus Russland (Russian Christmas)

Saint Petersburg Chamber Choir

Nikolai Korniev, Dirigent

 

 

Viele Männer ~ Söhne, Väter, Großväter ~ waren im 2. Weltkrieg in Russland, auch mein Vater, lange bevor ich geboren wurde ~ er hat mir davon erzählt, in meiner Kindheit. Viel später habe ich das Erzählte in einen Brief gewoben,

ein Gedenken an ihn,

und hättest du der wünsche drei

 

 

 

 

 

 

und hättest du der wünsche drei

 

 

20

geschenk der geschenke ~

da ist wieder

das staunen

, das auch wir konnten

in der zeit des kind-seins

's ist weihnacht

das uns gezaubert wird

von den kinderaugen

in der zeit der

wunderbaren geschehnisse ~

A Christmas Short Story With Music YouTube-Link

19

gedanken in der weihnachtstraße

Ich wollte dir was dedizieren,

Joachim Ringelnatz

Zu einem Geschenk

Ich wollte dir was dedizieren,

nein, schenken, was nicht zuviel kostet.

Aber was aus Blech ist, rostet,

und die Messing-Gegenstände oxydieren.

Und was kosten soll es eben doch.

Denn aus Mühe mach ich extra noch

was hinzu, auch kleine Witze.

Wär bei dem, was ich besitze,

etwas Altertümliches dabei —

doch was nützt Dir eine Lanzenspitze!

An dem Bierkrug sind die beiden

Löwenköpfe schon entzwei.

Und den Buddha mag ich selber leiden.

Und du sammelst keine Schmetterlinge,

die mein Freund aus China mitgebracht.

Nein – das Sofa und so große Dinge

kommen überhaupt nicht in Betracht.

Ach, ich hab die ganze letzte Nacht,

rumgegrübelt, was ich dir

geben könnte. Schlief deshalb nur eine,

allerhöchstens zwei von sieben Stunden,

und zum Schluß hab ich doch nur dies kleine,

lumpige, beschissne Ding gefunden.

Aber gern hab ich für dich gewacht.

Was ich nicht vermochte, tu du’s: Drücke du

nun ein Auge zu.

Und bedenke,

daß ich dir fünf Stunden Wache schenke.

Laß mich auch in Zukunft nicht in Ruh.

~

Und nun viel Vorfreude beim noch-Geschenkefinden und auf den Weihnachtsabend mit Loriots Hoppenstedts

youtube.com/watch?v=xo55jk0HFWA

18

Weihnachtsmarktatmosphäre,

ein Baum, wie gemacht,

ihn nach Hause zu tragen

oder ihn einfach hereinzuholen

in die Stube mit der eichenen Tür’

Advent, das ist die stillste Zeit im Jahr

Karl Heinrich Waggerl

… und brachte die große Schachtel mit dem Krippenzeug herunter. Ein paar Abende hindurch wurde dann fleißig geleimt und gemalt, etliche Schäfchen waren ja lahm geworden, und der Esel musste einen neuen Schwanz bekommen, weil er ihn in jedem Sommer abwarf wie ein Hirsch sein Geweih. Aber endlich stand der Berg doch wieder wie neu auf der Fensterbank, mit glänzendem Flitter angeschneit, die mächtige Burg mit der Fahne auf den Zinnen und darunter der Stall. Das war eine recht gemütliche Behausung, eine Stube eigentlich, …

 

Die stillste Zeit im Joahr: Konzertmitschnitt vom 7.12.2012 in der Stiftskirche Millstatt, MGV Kaning, Solo: Helmut Harder. Mitschnitt: W. Kury 2012

 

17

wiegen die liebe

glanz durch flämmchen

wärme durch licht

innere ruhe

schauen verspricht

knisternde farben

steigen heraus

wiegen die liebe

in unserem haus

wiegen die Liebe in unserem Haus

I. B. 10.12.2007

Julia Varady_Wiegenlied

aus Sechs Lieder für Sopran, Klarinette und Klavier, Op. 103 von Louis Spohr

 

16

Konzert-Geschenktipp: Ins NEUE JAHR

mit Antonin DvořáksAus der Neuen Welt

und Opernchören und Arien der Komponisten

Leoncavallo, Nicolai, Smetana, Verdi, Wagner

Neujahrskonzert

1.1.2015, 18 Uhr, Beethovenhalle Bonn

Chur Cölnischer Chor Bonn

Cordula Berner Sopran

Klassische Philharmonie Bonn

Heribert Beissel – Leitung

zur Einstimmung:

Meistersinger, Richard Wagner – Wacht auf!

Der Troubadour, Giuseppe Verdi – Zigeuner-Chor

Bajazzo, Ruggiero Leoncavallo – Glockenchor

Der fliegende Holländer, Richard Wagner – Chor der Spinnerinnen

Die lustigen Weiber von Windsor, Otto Nicolai – Mondchor

Nabucco, Giuseppe Verdi – Gefangenenchor Va’, pensiero, sull’ali dorate

Die verkaufte Braut, Friedrich Smetana – Seht am Strauch die Knospen springen (Chor der Landleute)

Vorverkaufsstellen:

Konzert- und Theaterkasse im Kaufhof · Bonn Tel: 0228/697980

Musikhaus Tonger · Bonn · Acherstr. 26-28 Tel: 0228/983900

Parkbuchhandlung H. Thomas Tenter · Bad Godesberg · Am Kurpark 1, Tel. 0228/352191

 

15

DIE ZAUBERFLÖTE ~ THE

MAGIC FLUTE

magisch in jeder Hinsicht,

die Zauberflöte in der Deutschen Oper am Rhein

 

Deutsche Oper am Rhein, Düsseldorf: Informationen und Aufführungstermine

Kritik auf opernnetz.de

Die Drei Damen: Triumph

Edda Moser, Ann Murray, Ingrid Mayr

1982 Salzburg

Video youtube.com/watch?v=3Eh14JArUpM

Die drei Damen mit und ohne Verkleidung_20130801

Die Zauberflöte, Bregenz, Seebühne 2013

auf poetry-sights

Die drei Damen mit und ohne Verkleidung_20130801

Wiener Staatsoper: Die Zauberflöte für Kinder (volle Länge 64 Min.)

14

Handwärmer (gefüllt in ein Stanitzel*)

sehen so aus:

MARONIBRATER

O-Ton: Wolfgang Rützler, hat seinen Maronibrat-Stand in der Kaiserstraße, Bregenz, Vorarlberg, Österreich

Maroni sind leicht verdaulich und enthalten viel Vitamin B

 

Über Maroni und Maronibrater

… „Wem das Gehirn durch Trockenheit leer ist, und der daher im Kopf schwach wird“, jenem empfahl Hildegard von Bingen, sogleich Maroni zu essen, und zwar möge er die Kastanien „vor und nach dem Essen nehmen und sein Gehirn wächst und wird wieder gefüllt, und seine Nerven werden stark.“

Ein großer Hit aus frühen Zeiten des Cabarets

geschrieben von Walter Lesch, gesungen und gelebt von Zarli Carigiet

HEIßE MARONI, HEIßE MARONI, HEIßE MARONI GANZ HEIß

(YouTube-Video youtube.com/watch?v=wwwAHwBpcsU)

*Stanitzel:

Stanitzel bezeichnet ein Objekt in Form eines hohlen Kegels, unter anderem: ein spitz zusammengedrehtes Papiersäckchen als Verpackung oder Backbehelf (Quelle: Wikipedia)

13

Engelbert Humperdinck: Hänsel und Gretel

Der kleine Sandmann bin ich, st!

und gar nichts Arges sinn’ ich, st!

euch Kleinen lieb’ ich innig, st!

bin euch gesinnt gar minnig, st!

Aus diesem Sack zwei Körnelein

euch Müden in die Äugelein:

die fallen dann von selber zu,

damit ihr schlaft in sanfter Ruh‘;

schlafend~wach

und seid ihr brav und fein geschlafen ein:

dann wachen auf die Sterne,

aus hoher Himmelsferne;

gar holde Träume bringen euch die Engelein!

Drum träume, träume, Kindchen, träume,

gar holde Träume bringen euch die Engelein!

Engelbert Humperdinck: Sera Goesch, SANDMAENNCHEN, Haensel und Gretel, Wiener Volksoper 2012 – Hänsel und Gretel spätromantische Oper ~ (Märchenspiel, Libretto Adelheid Wette)

 

12

während „wir” drinnen in der simplifyAkademie in Köln

VON DEN BESTEN LERNEN

schwingt draußen ein Asphaltengel einen seiner Flügel ~großstadtengel auf asphalt_Köln_20090403

am 03.04.2009

am 10.10.2014

ist der erste öffentliche Satz von „Friedens-Engel-Malala”:

“Ich danke meinem Vater, dass er meine Flügel nicht gestutzt hat, dass er mich hat fliegen lassen.”

Sie hatte die Nachricht, Friedensnobelpreisträgerin 2014 zu sein, während des Chemieunterrichts an der Schule in Birmingham erfahren. Quelle: emma

Diesen Satz wiederholt sie am 10.12. bei der Verleihung des Friedensnobelpreises in Oslo in ihrer Dankesrede.

Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai aus Pakistan (Ausschnitte aus FriedensEngelMalala_Friedensnobelpreis überreicht in Oslo_20141211_DW onlineihrer Rede im DW online Video):

Das Schicksal von Malala geriet vor zwei Jahren in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Weil sie sich mutig und lautstark für das Recht von Frauen und Mädchen auf Bildung engagierte, versuchten die radikal-islamischen Taliban, sie umzubringen. Malal überlebte den Anschlag knapp und kämpft mit Unterstützung ihrer Eltern umso entschlossener weiter

„… Der Preis ist auch für all jene vergessenen Kinder, die Bildung fordern und für die, die kämpfen müssen, sich aber eigentlich Frieden wünschen. Für die Kinder, die Veränderung wollen aber niemanden haben, der ihnen hilft. Ich bin hier, um ihre Rechte einzufordern und ihnen eine Stimme zu geben. …”

 

Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi aus Indien (Ausschnitt aus seiner Rede im DW Video) setzt sich seit Jahrzehnten dafür ein, dass Kinder aus armen Familien die Schule besuchen dürfen. Dafür gab er seinen Beruf auf, befreite Zehntausende aus sklavenähnlichen Verhältnissen … : „Es gibt kaum etwas Brutaleres, als die Träume unserer Kinder zu zerstören, ich werde nicht akzeptieren, dass in den Tempeln, Moscheen, Kirchen und Gebetshäusern kein Platz für diese Träume sein soll. Ich werde die Armut auf dieser Welt nicht akzeptieren, wenn eine Kürzung von Militärausgaben allen Kindern einen Schulbesuch ermöglichen würde. …”

DW online Video: Friedensnobelpreise an Malala und Satyarthi

 

Barbara Wittelsberger (Gretel), Oper Frankfurt 1956 – 1962

Christa Emde (Hänsel)

Humperdinck, Hänsel und Gretel: Abendsegen ~

Abends, will ich schlafen gehn, Vierzehn Engel um mich stehn:

Zwei zu meinen Häupten, Zwei zu meinen Füßen,

Zwei zu meiner Rechten, Zwei zu meiner Linken,

Zweie, die mich decken, Zweie, die mich wecken,

Zweie, die mich weisen, Zu Himmels-Paradeisen.

 

 

11

Carmina Burana

Carl Orff

Stetit puella

rufa tunica;

si quis eam tetigit,

tunica crepuit.

Eia.

Stetit puella

tamquam rosula;

facie splenduit,

os eius fioruit.

Eia.

Stand da ein Mädchen,

rot war ihr Kleidchen;

wenn wer sie berühren tat,

knisterte das Kleidchen.

Eia.

Stand da ein Mädchen

einem Röslein gleichend,

strahlte über’s gane Gesicht,

blühenden Mundes.

Eia.

 

 

 

Carmina Burana

Carl Orff

Stetit Puella _ Kathleen Battle

 

 

10

Nicht Eis und Schnee

Nicht Eis und Schnee,

nicht Kälte und Finsternis,

… die laute Welt zerstört die vorweihnachtliche Zeit.

Mit Glitzer und Werbeverstiegenheit,

mit Türmen von Leckereien und Kauf-gepriesenem „eigentlich doch nicht zu Brauchendem“ …

Nimm dir die Stille ins Heim,

die Stille in dir

und mach‘ dir‘s schön.

Genieß‘ das Wogen des Nichts um dich herum,

wenn deine Gedanken sich verlieren – unerkannt.

Berausche dich an den Düften

von Kerzen, von Tee, von Gebäck, den kleinsten Köstlichkeiten,

und nimm sie auf ohne Boden unter den Füßen,

schwebend im Genuss.

Dir allein gehören die Minuten, die du den fliehenden Jahren verweigerst.

Sie werden im Vorbei und Vorüber nicht gebraucht, sie nützen nur dir,

der du in ihnen schwingst; versunken ins Paradies des Du-Selbst-Seins.

Und wenn du das Dann herein lässt in deine feierliche Stimmung:

Erlaube der gefilterten lauten Welt, sich dir zu zeigen,

freue dich an dem, was bald den fliehenden Jahren angehören wird,

und freue dich ganz und sei eine Freude für die Welt, sie wird glücklich darüber sein.

Aber du weißt es ganz bestimmt und das ist das Geheimnis deiner Stärke:

Dir allein gehören die Minuten, die du den fliehenden Jahren verweigerst.

I. Z. 5.12.2000

Thomas Hampson_Das himmlische Leben, Gustav Mahler, aus

Des Knaben Wunderhorn

Wir genießen die himmlischen Freuden,

Drum tun wir das Irdische meiden, …

 9

ein kleines harfenmädchen sang… Ein kleines Harfenmädchen sang …

 

Heinrich Heine

Deutschland, ein Wintermärchen Caput 1,

Im traurigen Monat November wars,

rezitiert

 

 

Im traurigen Monat November wars,

Die Tage wurden trüber,

Der Wind riss von den Bäumen das Laub,

Da reist ich nach Deutschland hinüber.

Und als ich an die Grenze kam,

Da fühlt ich ein stärkeres Klopfen

In meiner Brust, ich glaube sogar

Die Augen begunnen zu tropfen.

Und als ich die deutsche Sprache vernahm,

Da ward mir seltsam zu Mute;

Ich meinte nicht anders, als ob das Herz

Recht angenehm verblute.

Ein kleines Harfenmädchen sang.

Sie sang mit wahrem Gefühle

Und falscher Stimme, doch ward ich sehr

Gerühret von ihrem Spiele.

Sie sang von Liebe und Liebesgram,

Aufopfrung und Wiederfinden

Dort oben, in jener besseren Welt,

Wo alle Leiden schwinden.

Sie sang vom irdischen Jammertal,

Von Freuden, die bald zerronnen,

Vom jenseits, wo die Seele schwelgt

Verklärt in ew’gen Wonnen.

Sie sang das alte Entsagungslied,

Das Eiapopeia vom Himmel,

Womit man einlullt, wenn es greint,

Das Volk, den großen Lümmel.

Ich kenne die Weise, ich kenne den Text,

Ich kenn auch die Herren Verfasser;

Ich weiß, sie tranken heimlich Wein

Und predigten öffentlich Wasser.

Ein neues Lied, ein besseres Lied,

O Freunde, will ich Euch dichten!

Wir wollen hier auf Erden schon

Das Himmelreich errichten.

Wir wollen auf Erden glücklich sein,

Und wollen nicht mehr darben;

Verschlemmen soll nicht der faule Bauch

Was fleißige Hände erwarben.

Es wächst hienieden Brot genug

Für alle Menschenkinder,

Auch Rosen und Myrten, Schönheit und Lust,

Und Zuckererbsen nicht minder.

Ja, Zuckererbsen für jedermann,

Sobald die Schoten platzen!

Den Himmel überlassen wir

Den Engeln und den Spatzen.

Und wachsen uns Flügel nach dem Tod,

So wollen wir Euch besuchen

Dort oben, und wir, wir essen mit Euch

Die seligsten Torten und Kuchen.

Ein neues Lied, ein besseres Lied,

Es klingt wie Flöten und Geigen!

Das Miserere ist vorbei,

Die Sterbeglocken schweigen.

Die Jungfer Europa ist verlobt

Mit dem schönen Geniusse

Der Freiheit, sie liegen einander im Arm,

Und schwelgen im ersten Kusse.

Und fehlt der Pfaffensegen dabei,

Die Ehe wird gültig nicht minder ­

Es lebe Bräutigam und Braut,

Und ihre zukünftigen Kinder!

Ein Hochzeitskarren ist mein Lied,

Das bessere, das neue!

In meiner Seele gehen auf

Die Sterne der höchsten Weihe

Begeisterte Sterne, sie lodern wild,

Zerfließen in Flammenbächen ­

Ich fühle mich wunderbar erstarkt,

Ich könnte Eichen zerbrechen!

Seit ich auf deutsche Erde trat,

Durchströmen mich Zaubersäfte ­

Der Riese hat wieder die Mutter berührt,

Und es wuchsen ihm neu die Kräfte.

 

… Ein kleines Harfenmädchen sang …

Victoria Kunze – Harfe  Gesang

irische Volksweise mit keltischer Harfe, Video youtube.com/watch?v=F7_-ajXYo9c

 

 

8

Ich bin geboren

im Mondknoten,

aus jener geheimnisvollen Tiefe

geboren aus dem Weiblichen des Weiblichen.

Geboren bin ich

aus der Sehnsucht der Erde

zu den Gestirnen

und ewig wechselnd

gemäß ihren Gesetzen

spürt mein Leben nach,

um nach gegebener Zeit

zu verglühen.

Und dennoch

bin ich ein Teil

des Weltgeistes

Ursula Schwarz

Aria Weltgeist_Hat der Schöpfer dieses Leben_10-19

Wolfgang Amadé Mozart

 

 

7

Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

Märchen von Hans-Christian Andersen

das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern„ … Großmutter!” rief die Kleine, „oh, nimm mich mit! Ich weiß, du bist fort, wenn das Schwefelholz ausgeht, fort, wie der warme Ofen, der herrliche Gänsebraten und der große, prachtvolle Weihnachtsbaum!” – Und sie strich in Eile den ganzen Rest Schwefelhölzer an, die im Bund waren, sie wollte die Großmutter recht festhalten; und die Schwefelhölzer leuchteten mit einem solchen Glanz, daß es heller war als am lichten Tag. Großmutter war früher niemals so schön gewesen, so groß; sie hob das kleine Mädchen auf ihren Arm, und sie flogen in Glanz und Freude so hoch, so hoch! Und da war keine Kälte, kein Hunger, keine Angst – sie waren bei Gott! …”

Musik von Heinz Walter FLORIN

Erzähler: Dirk Schortemeier

15 Minuten „abtauchen” Hier hören: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Uraufführung am 13. Dezember 2014 im Kölner Gürzenich im Rahmen des Konzerts WEIHNACHTEN IM MÄRCHEN

und hier das Märchen zum selber Vorlesen: Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern

~

Uraufführung_Das Mädchen mit den Schwefelhölzern_FLORIN_20141213_Köln Gürzenich

Uraufführung_Das Mädchen mit den Schwefelhölzern_Komponist und Dirigent FLORIN_20141213_Köln Gürzenich

Konzerttipp:

WEIHNACHTEN IM MÄRCHEN

Tschaikowsky, Humperdinck, Williams … und FLORIN: Das Mädchen mit den Schwefelhölzern

Deutz Chor Köln, Philharmonie Südwestfalen

Leitung: Heinz Walter FLORIN

Gürzenich, Köln, Martinstraße 29-37, 50667 Köln

13.12.2014, 16:00 Uhr – Vorweihnachtliches Konzert – „Märchenhafte Weihnacht”

14.12.2014, 11:00 und 15:00 Uhr – Vorweihnachtliches Konzert – „Märchenhafte Weihnacht”

Veranstalter: DEUTZ-CHOR KÖLN e.V., Geschäftsstelle, Ottostraße 1, 51149 Köln

Eintrittspreise von € 30,50 bis € 18,50

Ansprechpartner: Günter Nawe, Tel. +49 (173) 2 47 41 51

Email: karten@deutz-chor.de

www.deutz-chor.de

www.koelnkongress.de

 

6

In der Weihnachtsbäckerei

Rolf Zuckowski und seine Freunde

 

 

 

gibt es manche Leckerei.

Zwischen Mehl und Milch

macht so mancher Knilch

eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei

Wo ist das Rezept geblieben

von den Plätzchen, die wir lieben?

Wer hat das Rezept

verschleppt.

Na, dann müssen wir es packen

einfach frei nach Schnauze backen.

Schmeißt den Ofen an

und ran!

In der Weihnachtsbäckerei

gibt es manche Leckerei.

Zwischen Mehl und Milch

macht so mancher Knilch

eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei

Brauchen wir nicht Schokolade,

Honig, Nüsse und Succade

und ein bisschen Zimt?,

das stimmt.

Butter, Mehl und Milch verrühren

zwischendurch einmal probieren

und dann kommt das Ei

… vorbei.

In der Weihnachtsbäckerei

gibt es manche Leckerei.

Zwischen Mehl und Milch

macht so mancher Knilch

eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei

Bitte mal zur Seite treten,

denn wir brauchen Platz zum Kneten

Sind die Finger rein?,

du Schwein!

Sind die Plätzchen, die wir stechen,

erst mal auf den Ofenblechen,

warten wir gespannt

…verbrannt.

In der Weihnachtsbäckerei

gibt es manche Leckerei.

Zwischen Mehl und Milch

macht so mancher Knilch

eine riesengroße Kleckerei.

In der Weihnachtsbäckerei

In der Weihnachtsbäckerei

 

5

Die Zeit des Blätterrauschens

Nun ist sie wieder da

unmerklich, gleichsam über Nacht gekommen,

nahezu übergangslos sommeraus-/ herbstein-/ wintervorwärts:

die Zeit des Blätterrauschens.

Wohlig gekuschelt in weiche Nacht,

lauschend hinaus in menschenleere Weite …

Sie schieben und schwirren und schlieren und schweben,

gehoben im Tänzeln durch Hauch eines Winds.

Ein Lächeln, geschenkt im Gesicht auf das Kissen,

welch selig-gefühltes Empfinden so spät.

Als wäre nur Frieden, denn Leid ist undenkbar,

als wäre nur Freude und liebliches Tun.

Als wäre die Welt gesunken in Schweigen,

nichts störet der Blätter verschworener Reigen.

Sie fliegen und fallen und sinken zu Boden

und schenken ihr Leben dem Kern dieser Erde.

Die Fülle der Energie wird bewirken

das wachsende Neue im Frühling darauf.

Das Gleiten hinüber in Schlaf ist gesichert,

die Träume sie führen ein Leben wie sie,

sie schieben und schwirren und schlieren und schweben,

gehoben im Tänzeln durch Wissen um ihn.

I. Z. 22.11.2001 / I. S. 11.12.2013

Waldesrauschen, Komponist: Franz Liszt ~ Pianist: Claudio Arrau

 

 

4

Hermann Hesse, Siddhartha

Auszug aus dem Roman

HERMANN HESSE – Siddhartha (Das Vermächtnis)

Arrangement: Schönherz&Fleer -HesseProjekt- / Rezitation/Piano Konstantin Wecker

 

Die meisten Menschen sind wie ein fallendes Blatt,

das weht und dreht sich durch die Luft,

und schwankt, und taumelt zu Boden.

Andre aber, wenige, sind wie Sterne,

die gehen eine feste Bahn,

kein Wind erreicht sie,

in sich selber haben sie ihr Gesetz und ihre Bahn.

zwei blätter - gefallen

Sterne für Großmama und Ralf

3

Geschenkidee:Wärmendes für eventuell kalte Füße

herbei, herbeiflauschschühchen

ihr füßchen

wir wohltemperieren euch

ihr zehlein, gekühlt

freut euch,

des sommers wärme steckt noch in uns.

wir, die zartgliedrigen anemonen augustens,

gewandelt durch herbstens windig gepust,

gekapselt vor winters frisch-weißem geschnei

:

kommt her! verliebt euch in uns, schlüpft ein.

wir, die wir bereit sind für frühlingsbald neugeknosp

schenken euch molligquell ~

jetzt, jetzt

Feinsliebchen, du sollst mir nicht barfuß gehn

Komponist: Johannes Brahms

Jugendchor Berlin, Leitung: Rolf Lukowsky

Studiochor Berlin; Ingeborg Lehmann, Sopran; Joachim Vogt, Tenor ()

 

2

Du musst das Leben nicht verstehen …

Rainer Maria Rilke

Cover.html Du musst das Leben nicht verstehen,

dann wird es werden wie ein Fest.

Und lass dir jeden Tag geschehen,

so wie ein Kind im Weitergehen

von jedem Wehen

sich viele Blüten schenken lässt.

Sie aufzusammeln und zu sparen,

das kommt dem Kind nicht in den Sinn.

Es löst sie leise aus den Haaren,

drin sie so gern gefangen waren,

und hält den lieben jungen Jahren

nach neuen seine Hände hin.

RILKE-Projekt Bis an die Sterne – Du musst das Leben nicht verstehen

Hannelore Elsner

 

Coppenrath, ISBN 978-3-649-61464-7 (mit Brieföffner aus Holz zum täglichen Öffnen einer Buchseite)

es gibt auch Advent mit Ringelnatz, ISBN 978-3-649-61463-0; Advent mit Heine, ISBN 978-3-649-61465-4; Advent mit Goethe, ISBN 978-3-649-61466-1

 

1

Macht die Türen auf  - macht die Herzen weitmacht die Herzen weit

Eine Tür, eine Tür tut sich auf für mich,

und das Licht und das Licht das grüßt dich und mich.

Macht die Türen auf, macht die Herzen weit

und verschließt euch nicht: es ist Weihnachtszeit.

Tritt herein, tritt herein, schau das Wunder an

wie ein Kind, wie ein Kind uns verwandeln kann.

Macht die Türen auf …

Jesus kommt, Jesus kommt, lädt zum Frieden ein.

Lass den Streit, lass den Streit, es darf Weihnacht sein.

Macht die Türen auf …

Musik und Arrangement: Christian

Gesang: Vinja, Vivika und Vera

(Komponiert, getextet: Detlev Jöcker)

Kategorie: Anlässe, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Literatur, Musik, Sights

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>