Musik

!SING Gesangsfestival Ruhr DAY OF SONG 2. Juni 2012

2_02_Wandelkonzerte_P1240115

Von Alpen bis Xanten stimmen zeitgleich nach dem Signal der Fanfaren Chorsängerinnen und Chorsänger und die Menschen, die zur Stimme dieses DAY OF SONG werden wollen, das Steigerlied an!

Fanfare und Steigerlied hier das ‘Mash-Up’ der Ruhr Nachrichten (ein Gemeinschaftsprojekt vieler Lokalredaktionen).

Unsere 1. Station an diesem sonnigen Samstag, ist gegen 15 Uhr Bochum-Hiltrop, An der Erlöserkirche

gesungen wurden

Wander- und Volkslieder

von Sängerinnen und Sängern der Liedertafel der Rad- & Wanderabteilung (DJK Hiltrop-Bergen)

dieses Foto “danach ist noch lange nicht Schluss, noch lange nicht” ist auch zu sehen auf evangelisch.de mit einem Artikel von Ralf Siepmann zum Day Of Song: Die Passion des Singens

Unsere 2. Station ist Essen gegen 16 Uhr

die Stadt empfängt uns mit dem Hinweis, sie hätte mehr zu bieten als …

auch deshalb sind wir nun hier und freuen uns auf

Wandelkonzerte in Essen-Werden

Aus der Basilika St. Ludgerus strömen “die Jungs” des Knabenchors Hannover, nach ihrem Auftritt unter dem Motto “Jauchzet dem Herrn alle Welt” mit doppelchörigen Motetten von Schütz, Johann Sebastian Bach (BWV 226) und Mendelssohn Bartholdy und gönnen sich eine Pause vor dem nächsten Auftritt

Wir möchten das Ensemble VOX WERDENSIS hören, das unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Klöckner (Leiter des Instituts für Gregorianik an der Folkwang Universität der Künste, Essen) in der Basilika (ein Kirchenraum mit 10 Sekunden Nachhall) singen wird …

… noch ein Sammeln zur Einstimmung

ein Gespräch zum Stichwort “DAY OF SONG”, in dem Professor Klöckner “die neue Musikalisierungsbewegung” sieht.

Unter dem Motto “Rex caeli Domine” singt das Ensemble (hier die “boy-group”) Mittelalterliche Musik des Klosters Werden

und hier als “his masters voices”, komplett

Basilika St. Ludgerus, Essen-Werden, Orgel

Derweil hat sich der Folkwang Musicalchor unter dem Motto “Stay with me” in der Neuen Aula der Folkwang Universität der Künste eingestimmt und präsentiert sich.

Hier eine aktuelle Hörprobe (Gespräche hören Teil 1 anklicken)

Und damit auch alle, die nicht hier sein können, eintauchen können in das Wandelkonzert-Geschehen, ist der WDR vor Ort und hat daraus diese Live beim “!SING – Day of Song” Hörproben – Gespräche hören Teil 2 aufgenommen und auch die Projektleiterin, Benedikte Baumann mit vielen Informationen zu Wort kommen lassen. In den Live beim “!SING – Day of Song” Hörproben – Gespräche hören Teil 3 spricht Prof. Jörg Breiding, der Leiter des Knabenchors Hannover” und des “Folkwang Konzertchors mit Jazz Combo”. Er spricht zum Thema Ausbildung für Schulmusiker, und wie wichtig es für diese Studierenden ist, auch im Chor gesungen zu haben … Und wie wichtig das gesangliche Nebeneinander von Breite und Spitze ist. Neue Wege gehen und Kulturvermittlung betreiben, sei Aufgabe dieses DAY OF SONG.

Unsere 3. Station ist Duisburg, das Theater gegen 18 Uhr

Unter dem Motto “Duisburg wünscht sich was” spielen auf der Bühne die Duisburger Symphoniker und singen Solisten der Deutschen Oper am Rhein, Düsseldorf, der Projektchor des Bistums Essen, die Chorgemeinschaft Cantemus Duisburg-Rahm, der Gerhard Mercator Projektchor der Universität Duisburg-Essen.

Und wir 1.117, im voll “besetzten” Duisburger Theater, wir sind der

stimmgewaltige Klangkörper!

Text? Kein Problem, er wird auf die

überdimensionale Leinwand

übertragen …

Hella Sinnhuber moderiert den Abend.

Benedikte Baumann, Projektleiterin von !SING DAY OF SONG heute  wie vor

2 Jahren, berichtet von den zu Herzen gehenden Begegnungen, wie ein Kinderchor in einer betreuten Alteneinrichtung Demenzkranke zum Mitsingen brachte oder die “Singzwerge” für Kinder im Krankenhaus sangen …

und jetzt alle im zum Konzertsaal umfunktionierten Theater in Duisburg:

Mamma Mia (Abba)

Scarborough Fair (mit Petersilie, Salbei, Thymian, Rosmarin)

Hey Jude (McCartney schrieb das Lied ursprünglich für John Lennons damals fünfjährigen Sohn Julian – Hey Jules -, der sehr unter der Trennung seiner Eltern litt.)

Always look on the bright side of life

Gefangenenchor Va’, pensiero, sull’ali dorate

Ich war noch niemals in Now York

What a wonderful world

auch Duisburg hat ein Lied:

‘Duisburg Hymne’ von Dagmar Horn

Do you hear the people sing (Die Elenden, ‘abgeleitet’ von Victor Hugo’s “Les misérables”)

Zugabe 1: Blowin’ in the Wind (Bob Dylan)

Zugabe 2: Mein kleiner grüner Kaktus (am bekanntesten durch die Stimmen der Comedian Harmonists)

m ein blick

‘draußen vor der Tür’ ist zu lesen:

MIT ALLEN

SEINEN TIEFEN SEINEN HÖHEN

ROLL ICH DAS LEBEN AB VOR DEINEM BLICK

WENN DU DAS GROßE SPIEL DER WELT GESEHEN

SO KEHRST DU REICHER IN DICH SELBST ZURÜCK

Unsere 4. Station an diesem sonnigen Day Of Song-Samstag führt uns gegen 21:30 Uhr dem Sonnenuntergang entgegen nach Oberhausen zum Gasometer

Oberhausen empfängt uns mit dem Slogan Es ist Zeit MEHR zu erleben

… und das haben wir nun vor uns:

Das Sonnenuntergangskonzert im

Gasometer

doch davor kommen noch mehrere magische Ablenkungen in unser Blickfeld

ein TUI-Werbeplakat

das Taj Mahal, TUI-like

die Sonne blitzt ihr “Gute Nacht” um 21:42.

Dieses Schauspiel sehen wir vom Dach des

Gasometers in 100 m Höhe. Wir fühlen uns

in Augenhöhe mit dem Licht mitnehmenden

Himmelskörper ~

und fahren mit dem Aufzug vom 10. Stockwerk abwärts in den verdunkelten Raum in der 3. Ebene.

Dort sind unsere Plätze für das magische Konzert;

es wird der Metropolenchor singen (hier

eine Hörprobe und Hintergrundinfos, Klick auf Video)

uns erwartet der mystische Raum, mit seinem 95 Meter hohen Regenwaldbaum. Wir finden unsere Plätze und lauschen gespannt in die Stille des Raums

meine Gedanken finden Worte und

entdecken den Baum des Lebens als

Anlehnungspunkt an den Wurzeln, als

Begegnungsstätte aus der Dunkelheit heraus

für die Menschen, die ihre Töne hereintragen,

damit sie sich fortpflanzen im

Weiterklang und Echohall:

meine Gedankensplitter zum Geschehen: Trau’ Dich

findet Euch und geht gemeinsam den Weg zum Licht

begleitet Euch im DU

im gleichen Schritt zur Quelle.

So wird angefacht der Wellengesang mit Widerhall im Auf und Ab sich kraftvoll und abschwellend erneuernd

schwingend rundum und überirdisch

Gesicht und Gestalt bekommend, wie aus dem Nichts,

eintauchend in Dunkelheit, Echolot im Meer bettet uns mit ein, verstärkt Herzschlag auf Herzschlag,

projiziert auf die Oberfläche des Lebensbaumes warmlichtig Wüstensand.

Er steigt auf, der Anrufungsgesang zu den Ästen

sind es Gebete? Litaneien?

Anrufung erzeugt Antwort ~ eine Stimme, viele Vervielfältigungen.

Sie bringen sich ein, sie sprechen für sich, sie bilden Gemeinschaft.

Zögernd? Unsicher?

Nehmen sich der Aussage des anderen an, machen sie zur eigenen. Sie sind im Dunkel, die Handelnden,

während wir Lauschenden im Lichte.

Nach und nach wächst etwas zusammen und der Einsatz wird gegeben.

Totenstille lässt sich ablösen von Chorgesang noch nie gehörten Klangrausches

zu Fuße des aufgeragten kronengeästeten Naturgehölzes.

Wir werden eingehüllt nestartig, gelabt mit Stimmennektar,

bevor sich alle wieder entfernen im Ichsein im Wirsein.

Litanei, Anrufung, Lamento, Bittgesang, Revolte? dort

Unverständnis, Deutungsversuche! hier

Wir sind die Adressaten: Liebe mich (ohne Ausrufezeichen, geflüstert)

Sie wissen um die Weite und halten inne, der Stimme nachhörend, der letzte Ton verhallt,

es dumpft

es donnert von Menschenschritten

seht ~ die Blätter fallen

sing, sing, sing.

Sie gehen an uns hinab und sammeln sich auf den freigehaltenen Stufen zwischen uns:

Seht ihr den Mond dort stehen, er ist nur halb zu sehen, und ist doch rund und schön.

So sind wohl manche Sachen, die wir getrost verlachen, weil unsre Augen sie nicht seh’n.

Die Stirnlampen werden abgelegt, sachte

Beginn wiederholt sich

Klangschalentöne schwingen zart in den Raum

bezaubern unsere Ohren mit harfenähnlich verführerischem Laut.

Dumpf und metallisch klingt die Kehrseite dieser Schale,

vereint nach und nach die Stimmen des Chores MY LORD

Wunsch und Hoffnung

Gewissheit

Was bedeutet

Singen

für Dich ?

aus der Verinnerlichung werden Wege nach außen

sie zeigen uns den Facettenreichtum im Leben vormals und heute als Inspiration für unsere eigenen Wege

denn es will Abend werden

und der Tag hat sich geneiget

auch das noch: 2013 Christo-“Tonne-in-der-Tonne”

117,5 m

Ausstellung “Magische Orte” im Gasometer

Statue des Doryphoros

seine Proportionen: “nach dem goldenen Schnitt”

“beobachtet” von der Aztekischen Mosaik-Schlange (ursprünglich aus Mexiko)

Maya-Pyramiden auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán

Mount Kailash, ein “heiliger” Berg in Tibet

Glaspyramide im Innerhof des Louvre

Echnaton ~ Ägyptischer Pharao

Magische Orte ~ ein Rundgang und mehr

(Video anklicken), Ausstellung noch bis zum 21. Oktober 2012

w i e d e r   d a h e i m   mit Musik im  Blut

und dem Nachspüren der wunderbaren

Begegnungen und Erlebnisse

Weiterlesen: PI_SING-DAY OF SONG Wir-Gefühl und Berühung_6 6 2012 –  PI_SING-DAY OF SONG Stimmen aus den Städten 6 6 2012 –  Im Gespräch: der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chorverbände Hans Jaskulsky (Interessantes zum Thema Chor – bitte nach unten scrollen)  –  offizielle Seite von !SING – DAY OF SONG 2012 –  und hier schließt sich der Kreis: wie alles begann für die Kinder der Bochumer Maischützengrundschule und vieles anderes mehr ~

Kategorie: Musik

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.