Natur, Wandel
Schreibe einen Kommentar

bleicher herbst

bleicher herbst

nebel stiehlt sich sacht ins land
lässt des tages hell verbleichen
sendet töne zart gehaucht
hör‘ nur hin, dass sie erreichen

aug‘ und ohr, die überflutet
: sommersonnen, lärmerfüllt ~
nun nach stille dürstend gurren
wohlbedacht und eingehüllt

IdSm 11.10.2016, 11:04


Edvard GriegSolveigs Lied

Kategorie: Natur, Wandel

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.