Anlässe, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Musik
Schreibe einen Kommentar

Kulturerbe-Österreicherin 2014 ~ Angelika Kirchschlager

P1200388_SOFIEN-SÄLE_Brandruine seit 2001_Marxer Gasse 17_20111016 15-07

Die Leserinnen und Leser der Tageszeitung “Die Presse” kürten ANGELIKA KIRCHSCHLAGER zur “Österreicherin des Jahres” in Sachen “Kulturerbe”. Die diesjährige Auszeichnung, die am 25. Oktober in den “nach einem Brand wieder auferstandenen” WIENER SOFIENSÄLEN verliehen wurde, heißt AUSTRIA 14.

Angelika-Kirchschlager_Prei

DANKESREDE ANGELIKA KIRCHSCHLAGER

Ich freue mich sehr, dass ich heute hier stehen darf, da es mir die Möglichkeit gibt etwas zu sagen, das gar nicht oft genug gesagt werden kann:

Es ist ein verhängnisvoller Irrtum zu glauben, es handle sich bei KULTUR um ein Luxusgut.

KULTUR darf nicht vom Stand der Aktien abhängig sein, denn sie ist Voraussetzung, um überhaupt menschenwürdige Entscheidungen treffen zu können.

Ich spreche da nicht nur von HOCHKULTUR, sondern auch von GESPRÄCHSKULTUR oder von der KULTUR IM UMGANG MITEINANDER.

Aus verschiedenen Gründen ist es mittlerweile die EFFIZIENZ des Menschen, die im Vordergrund steht. Aber ich bin der Meinung, dass dieser EFFIZIENZ eine KULTIVIERUNG in zumindest gleichem Ausmaß entgegengesetzt werden muss. Es ist sicher nicht die EFFIZIENZ, die uns zu Menschen macht. WEISE ENTSCHEIDUNGEN im Sinne unseres MENSCHSEINS können ausschließlich von kultivierten Menschen getroffen werden.

Allerdings kann eine KULTIVIERUNG des Menschen nur dann stattfinden, wenn er auch mit KULTUR in Berührung kommt.

Ich möchte heute die Gelegenheit nutzen, alle kultivierten Menschen aufzurufen, unsere Kultur um jeden Preis und mit allen Mitteln hochzuhalten! Gefragt ist WILLE, ENGAGEMENT, KREATIVITÄT, MUT und VERNUNFT. Ein Nichterkennen der Bedeutung von KULTUR ist schlicht und einfach UNVERNÜNFTIG, VERANTWORTUNGSLOS und KURZSICHTIG!

Es ist nicht mehr die Zeit nur zu jammern, zu hoffen oder zu wünschen, denn die UNKULTIVIERTEN werden schneller sein … und lauter.

ROSA LUXEMBURG hat gesagt: „Entfremdet und entwürdigt ist nicht nur der, der kein Brot hat, sondern auch der, der KEINERLEI Anteil an den größten Gütern der Menschheit hat.“

Angelika Kirchschlager ist ein Weltstar. Eine Sängerin, die ihre Kunst nicht nur auf großen Bühnen, sondern auch an Studierende und – als passionierte Kulturmissionarin – bei Liederabenden in Dörfern und Kleinstädten weitergibt.

Bild oben: Roland Rudolph / ShortScreen der Internetseite

 (Die Presse)

Österreicher des Jahres

Beim elften Mal kann man schon, ohne rot zu werden, von einer Tradition sprechen, einer schönen und oft auch berührenden noch dazu. Zum Nationalfeiertag zeichnet „Die Presse“ Menschen aus, die Besonderes leisten, die „Österreicher des Jahres“. Heuer fand die Veranstaltung in den renovierten Wiener Sofiensälen statt. Wirklich schön dort. Vielleicht haben Sie die Gala am Samstagabend im ORF gesehen,  … weiter auf DiePresse.com

Alle Preisträgerinnen und Preisträger auf Die Presse.com

~

Die Wiener Sofiensäle,

nach einem Brand zur Ruine “verkommen”, von mir fotografiert am 16. Oktober 2011, 15:07 Uhr

P1200388_SOFIEN-SÄLE_Brandruine seit 2001_Marxer Gasse 17_20111016 15-07

P1200448_SOFIEN-SÄLE_von der Sonne geküsst_vom Himmel ein Strahl_Brandruine seit 2001_Marxer Gasse 17_20111016 16-22

Nun sind die Sofiensäle wieder “auferstanden”, 10 Jahre ist es her

~

Angelika Kirchschlager singt: Sesto: Svegliatevi nel core „Giulio Cesare” von Georg Friedrich Händel

Kategorie: Anlässe, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Musik

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>