aus meinem Leben, Musik, Sights, Wienerlied
Schreibe einen Kommentar

WIENERLIEDER-Konzertankündigung ~ 22. September 2019 mit dem duoKUNSTgetränke

22. September 2019 ~ WIENERLIEDER mit dem duoKUNSTgetränke im Frauenmuseum Bonn

WIENERLIEDER_20190922

Das duoKUNSTgetränke kommt total wienerisch. Musikalisch wird erzählt vom Wiener Muatterl, von paradiesischen Städten Österreichs. Die Kunst wird verehrt. Und Sie werden erfahren, wie ein richtiges Wienerlied sein muss. Auch eine Donau-Schifffahrt lässt Sie in die Treue der Einheimischen zu ihrem Land eintauchen. Dem Stephansturm werden bis zu seiner in den Himmel ragenden Spitze Töne verliehen. Nichts wird ausgelassen: die Liebe, der Prater, das Vergnügen mitsamt allzu menschlicher Fehltritte, zu hören ist von aufmüpfigen Töchtern und turbulenten Familienausflügen. Serviert werden Mehlspeisen, die beim Genuss wohliges Kitzeln auslösen. Und, versprochen: Weder der Wein kommt zu kurz, noch das Himmlische, die Engerln, die nach Wien „auf Urlaub“ schweben, in die Stadt ihrer Träume und damit zu Ihnen nach Bonn.

Zu guter Letzt macht das duoKUNSTgetränke Clara Schumann seine Aufwartung. Zum Jubiläum ihres 200. Geburtstages erklingt zu Beginn eine ihrer Liedkompositionen zu einem bekannten Text!

Noch diese Hinweise:
Das Café ist schon vor dem Konzert geöffnet.
Zur Anreise FRAUENMUSEUM
Pkw: A 555/565 Ausfahrt Bonn-Zentrum, Verteilerkreis Richtung Zentrum, 1. Str. links Vorgebirgsstraße, 3. Str. links Kaiser-Karl-Ring, 2. Str. rechts Im Krausfeld 10, 53111 Bonn (Parken im Umkreis kaum möglich)
Parkmöglichkeit ist vorhanden: Parkgarage am Stadthaus, Einfahrt Weiherstraße, 53111 Bonn , Fußweg über Maxstraße und Heerstraße ca. 500 m
ÖPNV: Hbf. Bonn, Buslinien 624/626/634 Haltestelle Dorotheenstraße, oder Straßenbahn-Linie 61 (Richtung Graurheindorf) bis Haltestelle Rosental
Weitere Informationen zur Anreise mit der DB
Weitere Informationen zur Anreise mit dem ÖPNV vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg
Weitere Informationen zur Anreise mit dem Fahrrad

~ ~ ~

„Es gibt kein Genre auf der Welt, in dem ich lieber singen würde.“ So begründet Ingrid Smolarz ihre Passion für das WIENERLIED. Ähnlich wie der Berliner Gassenhauer oder das Kölsche Lied stellt das Wienerlied eine Form des so genannten populären Großstadtliedes dar. An dem nach 1850 entstandenen Genre schätzt die Sopranistin insbesondere die Fähigkeit, Gemütlichkeit und Humor zu verbreiten, Leichtlebigkeit und Vergänglichkeit lebendig werden zu lassen, häufig unbeschwert, bisweilen melancholisch oder auch satirisch betrachtet. Immer wieder ist die Sängerin fasziniert von den Texten des Wienerlieds. Sie beziehen sich oft auf die (gute) alte Zeit und haben doch eine Entsprechung heutzutage.

Seit 2017 setzt sich Ingrid Smolarz für das Wienerlied ein. Erste Auftritte im Bonner Woelfl-Haus haben sie in ihrem Engagement für die Liedtradition bestärkt. Die nächsten Konzerte: 15. September 2019 im Event-Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim, 22. September 2019 im Frauenmuseum in Bonn.

Ingrid Smolarz ist Wienerin. Die Sopranistin singt seit Jahrzehnten in Chören. So im Kirchenchor Pfarre Neu-Ottakring Wien, im Städtischen Musikverein zu Düsseldorf, derzeit im

++

„Mit dem Klavierspiel bei Wienerlied-Kompositionen tauche ich in eine Musik ein, die mir viel Spielraum für Klangbildung und Ausgestaltung lässt.“ Mit diesem Bekenntnis beschreibt Stephan Burger sein Faible für das Mitte des 19. Jahrhunderts entstandene Genre. Die sprichwörtlichen Tempoverzögerungen wie die typischen „Kunstpausen“ vermitteln nach Ansicht des Pianisten dem Wienerlied besondere Überraschungsmomente, die es einzigartig machen. Dies als Teil des duoKUNSTgetränke mitzugestalten, bedeute ihm eine große Freude, sagt Burger.

Aufgrund der spezifischen Rhythmik und der eigentümlichen Tempoverzögerungen lässt sich das Wienerlied nicht schematisch nach Noten spielen. Es bedarf vielmehr, erläutert der Profimusiker, einer breiten Kenntnis der traditionellen Aufführungspraxis, um eine  authentische Interpretation zu erreichen. Burger ist es eine Herzensangelegenheit, dem Wienerlied hierzulande eine Bühne zu geben. So bleibe altes Liedgut erhalten, werde diese Tradition bekannt gemacht.

Durch seinen Linzer Großvater hat Burger österreichische Wurzeln. Der Großvater war es auch, der seine Liebe zur Musik weckte. Der studierte Vollblut-Musiker ist freiberuflich als Klavierlehrer, Pianist und Countertenor unterwegs. Burger lebt in Bonn.

++

Das duoKUNSTgetränke wird gebildet von

Ingrid Smolarz (Sängerin) und
Stephan Burger (Pianist)

Das Duo besteht seit 2018 und ist aus dem Chur Cölnischen Chor hervorgegangen.

Auftritte:
15. September 2019, 15 bis 17 Uhr im Event-Bahnhof Gerresheim, Düsseldorf
22. September 2019, 15 bis 17 Uhr im Frauenmuseum Bonn

++

Der Name duoKUNSTgetränke ist aus dem Begriff „Kunstgetränke“ entstanden. Dieser taucht in einer Konzessionsurkunde von 1952 für das Wiener Café-Espresso (Währingerstraße 18) des Vaters von Ingrid Smolarz auf.

Kategorie: aus meinem Leben, Musik, Sights, Wienerlied

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>