wer sich die musik erkiest

wie der Dirigent Prof. Heribert Beissel

, der gibt sich ihr hin, mit Enthusiasmus und Unbedingtheit, ganz und gar

auch am 27. März 2013, seinem 80. Geburtstag,

in altersloser Frische und Kraft

 

und entfacht Feuer und Zartheit, und lässt sie sich erglühen,

mit seinen Klangwerkzeugen:

den Orchestermusikern der Klassischen Philharmonie Bonn,

dem Chur Cölnischen Chor Bonn,

den Solisten Justyna Samborska | Sopran, Claudia Darius | Alt, Michael Mogl | Tenor, Sejong Chang | Bass

Chef der Klassischen Philharmonie Bonn

Heribert Beissel wird 80 – Bruckner zum Geburtstag

Von Bernhard Hartmann

BONN. Wer seinen 80. Geburtstag freiwillig am Arbeitsplatz verbringt, muss seinen Beruf wirklich sehr lieben. Heribert Beissel ist so jemand. Der Dirigent wird diesen besonderen Mittwoch zum Anlass nehmen, nicht nur das Champagner-Glas in die Hand nehmen, sondern auch den Taktstock. Chef der Klassischen Philharmonie Bonn_ Heribert Beissel wird 80 – Bruckner zum Geburtstag _ GA-Bonn

uns ist die Ehre widerfahren

wir gratulieren

kling klang klong

wir Chur Cölnische Chorsängerinnen und -sänger singen

Medienecho vor dem Konzert

Hamburger Abendblatt, 27. März 2013: … ein Leben für die Harmonie …

Boulevard Baden, 20. März 2013: … mit 80 Jahren ist noch lange nicht Schluss …

Mitteldeutsche Zeitung, 8. Februar 2013 : … ein Dirigat als Geschenk …

Interview, WDR 3, 27. März 2013, Radio-Interview (Media-Player)

Heribert Beissel im Gespräch …

Damals als 15jähriger hat er in der Schule (Musikunterricht) eine Oper komponiert, auf einen schönen Text eines Klassenkameraden. ‘Dann erhob sich die Frage, wer dirigiert denn das jetzt, und da hab’ ich gesagt, dann mach’ ich das mal. Und ich hab’ gemerkt, das funktioniert und hab’ gedacht, das ist ein Beruf für dich und den machst du’ …

In der Musikhochschule gab es in der kleinen Kantine Kakao …

… nach dem Kakao ging es zu seinem Lehrer, Günter Wand. ‘Er war streng und hatte einen langen Zeigefinger’ …

Die penible Genauigkeit hat Heribert Beissel von seinem Lehrer Günter Wand übernommen …

Ein Freund spielt ihm 1968 eine Schallplatte mit Händels Messias vor. ‘Mensch, hab’ ich zu ihm gesagt, sollen wir nicht einen Chor gründen, dann machen wir auch so etwas.’ Es wurde der Chur Cölnische Chor …

Auf die Frage, was Heribert Beissel sich zum Geburtstag wünscht: nach kurzem Überlegen … ‘spontan würde ich sagen, Gesundheit: ja, ich hab sie noch, und will sie behalten.’

Medienecho nach dem Konzert

 

auch online zu lesen GENERAL-ANZEIGER Bonn

Heribert Beissels Persönliche Dankeszeilen

 

Kompositionen

Anton Bruckner, Symphonie Nr. 7, E-Dur

… Die Wiener Erstaufführung durch die Wiener Philharmoniker am 21. März 1886 unter Hans Richter war erfolgreich, brachte aber auch das böse Wort “Bruckner komponiert wie ein Betrunkener” hervor. Gerade diese Symphonie begründete den Weltruhm Anton Bruckners. vollständiger Text Austria-Forum

… Uraufgeführt wurde das Ludwig II. von Bayern gewidmete Werk am 30. Dezember 1884 im Leipziger Stadttheater vom Gewandhausorchester Leipzig unter Arthur Nikisch. … mehr bei Wikipedia

hier eine Konzerteinspielung mit dem Dirigenten Carlo Maria Giulini und den Wiener Philharmonikern

Joseph Haydn, Harmoniemesse in B-Dur Hob. XXII: 14

… Die Harmoniemesse in B-Dur von Joseph Haydn (Hob. XXII: 14) wurde 1802 geschrieben und ist Haydns letzte große Messe. Ihr Name rührt von der für damalige Verhältnisse großen Besetzung der Bläser (Harmoniemusik) her. … mehr bei Wikipedia

hier diese Aufführung:
Erna Spoorenberg, Soprano; Helen Watts, Contralto; Alexander Young, Tenor; Joseph Rouleau, Bass; the Choir of St John’s College, Cambridge; the Academy of St Martin in the Fields, conducted by George Guest in 1966