Abschied und Vermächtnis, Entwicklung, Film, Frauen und ihre Geschichte, Gedanken, Gesellschaftskritik, Lebenskunst
Kommentare 2

Und selbst wenn wir nicht das werden, was wir einmal werden wollten,

selbst wenn wir nicht das werden, was wir einmal werden wollten

“Es ist doch so … wir alle werden in diese Welt hineingeboren, um sie zu hören, um sie zu sehen. Und selbst wenn wir nicht das werden, was wir einmal werden wollten, gibt es, gibt es für uns doch, für uns alle, einen Sinn in unserem Leben.”  … sagt Tokue (Kirin Kiki), ihr Lebensabend neigt sich dem Ende zu

gibt es für uns alle einen Sinn in unserem Leben

gibt es für uns alle einen Sinn in unserem Leben (sagt Kirin Kiki als Tokue) – TV-Bildschirm-Foto

der Sinn im Leben

der Sinn im Leben … – ihn findet durch Tokue: Sentaro (Masatoshi Nagase) – TV-Bildschirm-Foto

gesehen auf arte am 14. Mai 2018, 20:15 Uhr (107 Min.):
Kirschblüten und rote Bohnen (jap. あん, An, dt. „Bohnenpaste“) ist ein japanischer Film von Naomi Kawase aus dem Jahr 2015, basierend auf dem gleichnamigen Roman von Durian Sukegawa.

Nächste Ausstrahlung am Freitag, 18. Mai um 14:05 auf arte

~ ~ ~

Ja, den Sinn im Leben finden, immer wieder anders-neu, auch durch Umwege und dann wieder als eindeutiger Weg, vorher fern des eigenen Ahnens!

Als geblüht der Kirschenbaum, ist Eintauchen in “unsere” Kultur, oder in “meine” Kultur, zu der mich die japanische Kirschblüte gleichsam unaufhaltsam hingeleitet.
Und doch gibt es da wie dort Parallelen, “in die Langsamkeit einzutauchen” gelingt auch “uns” beizeiten. Heute, am 15. Mai 2018, in unserer Straße sind ~ mich an Kirschblüten erinnernd ~ auch die weißen Robinienblüten im Verblühen und verströmen ihren stark bergamotteartigen Duft draußen … und nach drinnen durch alle Fugen. Sie erinnern mich an Vergehen und Erneuern und beflügeln mich in meinem Tun.

Als geblüht der Kirschenbaum ~
Eine Erinnerung an die Anfangsjahre und ersten großen Erfolge von Anneliese Rothenberger  aus “Der Vogelhändler” von Carl Zeller, es spielen die Berliner Symphoniker, Leitung: Wilhelm Schüchter

2 Kommentare

  1. Marianne Budde sagt

    ja,den SINN im Leben finden-immer mal wieder-
    zur Zeit ein wenig taumelnd—

    werde am Freitag,um 14.05 Uhr versuchen,den Weg in den ARTE-Sender zu finden…
    danke Dir –
    danach – weiterbringende Gedanken –

    • Es freut mich, liebe Marianne, dass Dich der Beitrag neugierig macht. Mich hat die “Geschichte” berührt, fasziniert, in den Bann gezogen, mich “aufgeschlossen” für diese andere Kultur/Lebensweise miteinander. Und zusätzlich: die Bilder, die einen Duft verströmen und ehrfürchtig machen der Natur gegenüber. Diese überbordende Blütenfülle und-pracht, ihr sich-Wiegen im Strom der Jahreszeiten ~ ein Geschenk, darinnen nicht-denkend mitzuschwingen. Viel Inspiration Dir beim arte-Schauen! Alles Liebe, Ingrid

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>