Natur, Wandel
Schreibe einen Kommentar

bleicher herbst

bleicher-herbst

bleicher herbst

nebel stiehlt sich sacht ins land
lässt des tages hell verbleichen
sendet töne zart gehaucht
hör’ nur hin, dass sie erreichen

aug‘ und ohr, die überflutet
: sommersonnen, lärmerfüllt ~
nun nach stille dürstend gurren
wohlbedacht und eingehüllt

IdSm 11.10.2016, 11:04


Edvard GriegSolveigs Lied

Kategorie: Natur, Wandel

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>