Natur, Poetry, Sights
Schreibe einen Kommentar

die Zeit des Blätterrauschens

die zeit des blätterrauschens

Die Zeit des Blätterrauschens

Nun ist sie wieder da

unmerklich, gleichsam über Nacht gekommen,

nahezu übergangslos sommeraus-/ herbstein-/wintervorwärts:

die Zeit des Blätterrauschens.

Wohlig gekuschelt in weiche Nacht,

lauschend hinaus in menschenleere Weite …

Sie schieben und schwirren und schlieren und schweben,

gehoben im Tänzeln durch Hauch eines Winds.

Ein Lächeln, geschenkt im Gesicht auf das Kissen,

welch selig-gefühltes Empfinden so spät.

Als wäre nur Frieden, denn Leid ist undenkbar,

als wäre nur Freude und liebliches Tun.

Als wäre die Welt gesunken in Schweigen,

nichts störet der Blätter verschworener Reigen.

Sie fliegen und fallen und sinken zu Boden

und schenken ihr Leben dem Kern dieser Erde.

Die Fülle der Energie wird bewirken

das wachsende Neue im Frühling darauf.

Das Gleiten hinüber in Schlaf ist gesichert,

die Träume sie führen ein Leben wie sie,

sie schieben und schwirren und schlieren und schweben,

gehoben im Tänzeln durch Wissen um ihn.

I.Z. 22.11.2001 / I.S. 11.12.2013

Kategorie: Natur, Poetry, Sights

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>