Frauen, Gesellschaftskritik, Kunst und Kultur, Musik, Oper

SENTA ~ wer ist Senta ~ Der fliegende Holländer, Richard Wagner

_Kulisse für SENTAs Bestimmung

Solange es Frauen gibt, wie sollte da etwas vor die Hunde gehen? (Djuna Barnes) Das Buch schenkte mir vor mehr als zwei Jahrzehnten eine Freundin.

Und immer, wenn FRAU (un)emanzipiert, (nicht) gleichberechtigt, …

Thema ist, ist mir diesesSolange es Frauen gibt - wie sollte da etwas vor die Hunde gehen

chice in satt-Rotleinen gehüllte Buch mit der mondänen, Hütchen auf dem Kopf, Zigarette im Mund, unzählige Perlenketten um den Hals, schwarz gekleidet gecouverten Djuna Barnes,

 

 

 

Antwort …

… So wie nach der Aufführung des Fliegenden Holländers. Als ich mich mit der Rolle von SENTA aus-einander-setzte.

Eine Frauengestalt wie die der SENTA findet sich nicht in oben genanntem Buch. Dort präsentiert Djuna Barnes in persönlichen Interviews selbständige, selbstbewusste und unabhängige Frauen ihrer Generation wie

Carrie Chapman Catt (1859-1947, bekannteste amerikanische Vorkämpferin des Frauenwahlrechts

Lillian Russell (1861-1922), Schauspielerin, Inbegriff der “amerikanischen Schönheit”

Mary Harris Jones (1837 oder 1830 – 1930), bekannt als “Mutter der Arbeiter und Gewerkschaftsaktivisten” in den USA

Helen Westley (1875-1942), US-Schauspielerin und Mitbegründerin des Theater-Ensembles “Theatre Guild” (experimentelle Gruppe)

Yvette Guilbert (1865-1944) , französische Sängerin zu Zeiten von Toulouse-Lautrec, der sie auch malte.

Kiki vom Montparnasse, bürgerlich Alice Prin (1901-1953) (Nackt-)Modell. 1921 wurde sie Partnerin und bevorzugtes Modell von Man Ray, der sagte, ihr Körper sei von Kopf bis Fuß ‘makellos’.

Alla Nazimova (1879 – 1945), US-amerikanische Schauspielerin und Filmproduzentin russischer Herkunft, auf der Bühne galt sie als die bedeutendste Ibsen-Darstellerin ihrer Zeit.

Coco Chanel (1883-1971), französische Modedesignerin und Begründerin des Chanel-Modeimperiums sowie eine bedeutende Persönlichkeit der Mode-Geschichte des 20. Jahrhunderts.

 

Mit Wagners weiblichem Opernpersonal bin ich auf “Kriegsfuß”.

Oder richtiger: Wagner und seine Frauenbilder lösen in mir

heftigen Widerspruch aus. Die Aufführung des Fliegenden Holländer

bei den Bayreuther Festspielen am 7. August, mit SENTA, die sich in Hingebung „in die Fluten stürzt”, zwingen mir folgenden „Nachruf” auf:

SENTA, wer ist sie?

Das aufziehende, sich bahnbrechende Bodensee-Unwetter ist mir Kulisse für:

Richard Wagners Opernfigur Senta

aus Der Fliegende Holländer” Ballade der Senta ~ Birgit Nilsson/Chorus/Philharmonia Orchestra/Leopold Ludwig

Senta ~ wer ist sie? [mein Typologie-Experiment] :

Keine von ihnen,

den Mädchen, die singen:

Summ und brumm du gutes Rädchen, munter, munter dreh dich um! Spinne, spinne tausend Fädchen, gutes Rädchen, summ und brumm!“ (Hungarian National Philharmonic Orchestra and Choir, Cond.: János Kovács, Palace of Arts Budapest)

Senta bezeichnen sie als „böse“, weil ihre Gedanken nicht beim Spinnen sind, wobei ihre Gedanken ja gerade auf ganz andere Weise ‘spinnen’.

Sie wird ausgegrenzt von den anderen, die im Strom der allgemeinen Gesetzmäßigkeiten treiben.

Senta aber ist gleichzeitig Medium, empathisches Wesen mit Blick auf das Gemälde mit dem Abbild des Mannes, das seit sie denken kann, sie von der Wand anblickt. Sie kennt „seine Geschichte“: „Doch kann dem bleichen Manne Erlösung einstens noch werden, fänd‘ er ein Weib, das bis in den Tod getreu ihm auf Erden! – Ach! Wann wirst du, bleicher Seemann, sie finden? Betet zum Himmel, dass bald ein Weib Treue ihm halt!”

Senta sucht, die anderen Mädchen für ihre Mission zu gewinnen. Das gelingt, diese sind ergriffen und vielleicht innerlich betreten von ihrem Gespött gegen sie zuvor. Sie zeigen ihre andere Seite und wenden sich ihr zu. Sie wiederholen echohaft Sentas lieblichen Einfühlungsgesang.

Doch die Realität bricht sich geschwätzig Bahn zurück, die Mädchen verfallen in ihren höhnischen Gesang.

Und Sentas Erik will nicht wahrhaben, was mit ihr geschieht: Er klagt: „Mein Herz, voll Treue bis zum Sterben, mein dürftig Gut, mein Jägerglück. Wann dieses Herz im Jammer bricht, wird’s Senta sein, die für mich spricht?“

Und stellt bange die Frage: “… lässt Du von Deiner Schwärmerei wohl ab?”

Die Frage stellt sich Senta jedoch nicht: „Soll mich des Ärmsten Schreckenslos nicht rühren?“

Senta ist in sich Mehrere. Sie hat auch die Hingabe zum Leid der anderen. Besonders für diesen bleichen Seemann. Noch käme ihr nicht in den Sinn, selbst diese Frau zu werden, die den Seemann von seinem Karma erlöst.

Denn sie fragt Erik: „O prahle nicht! Was kann Dein Leiden sein?“ Und gibt damit ihren eigenen Weg frei für die Errettung der Holländer-Seele.

(Senta zu Eriks Traumerzählung: „Mit ihm muss ich zugrunde gehen!“)

Die Weichen dazu stellen ihr Vater

(dessen Erwartung auf die Schätze des Holländers sich in beschwingter Walzermusik spiegelt: „Mögst Du den edlen Mann gewinnen! Glaub‘ mir, solch Glück wird nimmer neu. Reich‘ ihm die Hand, denn Bräutigam sollst Du ihn heißen.“)

, der sie beim Holländer anpreist („Sagt, hab‘ ich sie zu viel gepriesen? Ihr seht sie selbet – ist sie euch recht? Soll ich von Lob noch überfließen? Gesteht, sie zieret ihr Geschlecht!“) Und der Holländer selbst überhäuft Senta, von ihrem Anblick gefangen, mit edelstem Geschmeid („Die düstre Glut, die hier ich fühle brennen, sollt‘ ich Unseliger sie Liebe nennen? Ach nein! Die Sehnsucht ist es nach dem Heil, würd‘ es durch solchen Engel mir zuteil!“). Er will sein Karma abschütteln, und hat seine Erlöserin gefunden.

Und doch zweifelt er an ihrer Treue, was den „Fortgang“ des Schicksals beschleunigt. Seinen Zweifel zu entkräften stürzt Senta sich für ihn in die Fluten: „Preis Deinen Engel und sein Gebot! Hier steh‘ ich treu Dir bis zum Tod!

Ewig schade, was hätte aus Senta werden können. Eine Frau, hochsensibel, verinnerlicht, ein stiller Mensch mit Visionen …

~ das war Senta!

Mehr zur Oper Der fliegenden Holländer:

„Unser” Steuermann: Benjamin Bruns

Der fliegende Holländer 3.Aufzug

 

 

 

Literatur / Sendungen zu

Richard Wagner und die Frauen

Sendemanuskript für den Deutschlandfunk, Köln hier geht es um die Frauen in Wagners Leben

Deutsche Welle online

Wagner und das zarte Geschlecht

Frauenbilder in der Musik Richard Wagners

querelles net Rezensionszeitschrift für Frauen und Geschlechterforschung

Die Presse.com Klassik

“Seligste Lust” Wagners wilder Frauenkosmos

Kategorie: Frauen, Gesellschaftskritik, Kunst und Kultur, Musik, Oper

von

Meine Geburts- und Heimatstadt ist Wien an der Donau. Die Welt erschloss sich mir weiter am Rhein ~ in meinen Lebensentwürfen mit Menschen meiner Liebe. Mitteilen und Teilen in und mit POETRY-SIGHTS, das ist, was mich antreibt, die Seite hier zu betreiben für alle, die Sinn dafür haben.