Frauen, Gedanken, Kindeswohl, Kindheit, Leben, Mädchen, Musik, Natur, Oper, Poetry, Sights, Wandel

Darum ein neuer Frühling

du bist da - und der augenblick ist ewigkeit

du bist da, und der augenblick ist ewigkeit ~

Ti desta, Luisa, regina de’cori ~ Wach auf, Luisa, Königin der Herzen

schau ich in dein kleines gesicht,
dein körper in meinen armen liegt
und pocht sanft deinen rhythmus in sie.
was sehe ich in deinen augen,
die geschlossen den pulsschlag deines herzens
sichtbar machen
nicht eilen die kommenden jahre an mir vorbei,
nicht wünsche ich zu erfahren, wie dein leben sei,
gewahr bin ich meiner eigenen vergänglichkeit
und derer, die schon sind jenseits dieser.
sei willkommen in meinem herzen, LUISA
und verzeih‘ mir schon heute, wenn die unzulänglichkeit
heraufsteigt statt meines anderen wollens

in liebe, deine großmama MoMa
20. März 2012

ein wundervolles Schlaflied schenkt Dir, meine liebe LUISA,
Claudio Monteverdi in der Oper ‘L’incoronazione di Poppea’,
das die Amme Arnalta mit der Stimme von Bernada Fink ihrer Poppea zärtlich singt. …

Leg dich hin, Poppäa, Poppäa, mein Herz, ruh dich aus, Du bist gut bewacht.
Möge allmähliches Vergessen deine zärtlichen Gefühle in den Schlaf wiegen, mein Kind.
Schließt euch, herzbetörende Augen: wozu seid ihr im Wachen fähig, wenn ihr schon im Schlaf die Herzen raubt?
Poppäa, schlaf in Frieden; geliebter, süßer Augapfel, schlaf jetzt, schlaf ein.

Adagiati, Poppea, acquietati, anima mia. Sarai ben custodita.
Oblivion soave i dolci sentimenti in te, figlia, addormenti.
Posatevi, occi ladri: Aperti, deh, che fate, se chiusi ancor rubate?
Poppea, rimanti in pace; luci care e gradite, dormite omai, dormite.

und wenn Du genug Schlaf gefunden hast, wecken Dich Deine Freundinnen mit
Ti desta, Luisa, regina de’cori YouTubeAudio zu Beginn~ Wach auf, Luisa, Königin der Herzen
Giuseppe Verdi ~ LUISA MILLER ~ 1. Akt, 1. Szene
Un’alba limpidissima di primavera è sull’orizzonte: gli abitanti del villaggio si adunano per festeggiare il di natalizio di Luisa.
LAURA, CONTADINI

Ti desta, Luisa, regina de’cori;
i monti già lambe un riso di luce:
d’un giorno sì lieto insiem con gli albori
qui dolce amistade a te ne conduce:
leggiadra è quest’alba sorgente in aprile,
ma come il tuo viso, leggiadra no, non è:
è pura, soave quest’aura gentile,
pur meno è soave, men pura è di te.

~

Warum ein neuer Frühling